A Letter To The Stars - Botschafter der Erinnerung

Wien (OTS) - "Botschafter der Erinnerung"

Im neuen Projekt von "A Letter To The Stars" begegnen Schüler 2.500 österreichischen Holocaust-Überlebenden, die heute in 37 Staaten der Welt leben.

Das Projekt "A Letter To The Stars" - in dem bisher mehr als 40.000 Schüler und Hunderte Lehrer Lebensgeschichten von österreichischen Opfern und Überlebenden des NS-Regimes recherchiert haben - geht nun in eine neue, spannende Etappe.

Im neuen Projekt "Botschafter der Erinnerung" geht es darum, die wenige Zeit zu nützen, die verbleibt, den noch lebenden österreichischen Überlebenden des NS-Regimes - sie sind die Letzten Zeugen - persönlich begegnen zu können.

Die Initiatoren des Projekts haben - in Zusammenarbeit mit dem Jewish Welcome Service sowie vielen internationalen Überlebenden-Organisationen - eine in Österreich einzigartige Liste zusammengestellt: Die Liste der Letzten Zeugen.

2.500 Menschen aus Österreich, die das NS-Regime im KZ, im Versteck, im Exil oder auf der Flucht überleben konnten und heute in 37 verschiedenen Ländern der Welt ein neues Zuhause gefunden haben.

So finden sich etwa in den USA derzeit 1252 österreichische Überlebende in der Datenbank. In Israel sind es 643, in Australien 194, in Großbritannien 163 ehemalige Österreicher, die ihre Lebensgeschichte an die Schüler jenes Landes weitergeben möchten, aus dem sie selbst als Kinder und Jugendliche vertrieben wurden.

Schüler aus ganz Österreich werden diesen Letzten Zeugen als Botschafter der Erinnerung begegnen, und den aus Österreich Vertriebenen die versöhnliche Gewissheit geben, dass ihre Geschichte nicht vergessen wird.

30 Schüler besuchen Überlebende in N.Y. / Patenschaften

30 ausgewählte SchülerInnen - aus allen Bundesländern - erhalten im April 2007 die Möglichkeit, österreichische Überlebende in New York zu besuchen. (Im Herbst: London.) Sie werden einige Tage in engem Kontakt mit den Überlebenden und deren Familien verbringen, sie werden die Lebensgeschichten recherchieren und dokumentieren. Die Erfahrungsberichte (Texte, Fotos, Video- und Audiofiles) der Schüler werden von den Projektbetreibern auf der Homepage www.LetterToTheStars.at und u.a. auf www.youtube.com veröffentlicht. Die Auslandsreisen der Schüler werden über ein Patenschafts-Modell finanziert.

Sponsoren und Unterstützer

Der projektbetreibende Verein Lernen aus der Zeitgeschichte bedankt sich bei prominenten Unterstützern (Ehrenschutz:
NR-Präsidentin Mag. Barbara Prammer) und zahlreichen Sponsoren. Allen voran: Stadt Wien, BA-CA, Zukunftsfonds, Wiener Städtische, Industriellenvereinigung, Wiener Stadtwerke, BAWAG PSK, Nationalfonds, Nationalbank, AUA et al; sowie dem Bildungsministerium unter BM Dr. Claudia Schmied und dem Außenministerium (Staatssekretär Dr. Hans Winkler).

Zitate

BM Dr. Claudia Schmied: "A Letter To The Stars stellt eines der wichtigsten Projekte der Zeitgeschichte an den Schulen unseres Landes dar. Bereits 40.000 Schülerinnen und Schüler konnte durch die Vielzahl an Aktionen Geschichte erlebbar gemacht werden. Die direkte Geschichtsvermittlung durch Zeitzeuginnen und Zeitzeugen bzw. Betroffene gibt den Opfern des Nationalsozialismus Stimme und Gesicht und ermöglicht neben fachlichem Verständnis einen persönlichen Bezug zu den unvergleichbaren Verbrechen dieser Zeit. Dieses Projekt ist Teil der politischen Bildung an den Schulen unseres Landes und verbindet sich ideal mit den Aktivitäten unseres Hauses in Zusammenhang mit der Aufarbeitung des Nationalsozialismus. Und es fördert durch seinen innovativen Zugang außerdem den Umgang zwischen Lehrern, Schülern und Eltern."

Susanne Lamberg, KZ-Überlebende: "Diese Begegnungen sind für beide Seiten, Schüler und Überlebende, ein Gewinn. Für mich ist das große Interesse der Schüler ein Geschenk für meinen Lebensabend. Und die Schüler lernen, wohin Intoleranz und Rassismus führen können."

Agnes Platt, Schülerin Gymnasium Perchtoldsdorf: "Mit Paula Ross, meiner Überlebenden, die heute in Kalifornien lebt, ist eine wirkliche Freundschaft entstanden. Auch mein Großvater, der in der Wehrmacht gedient hat, hat sich mit Frau Ross befreundet. Meine Schulfreunde und ich haben in diesem Projekt sehr viel gelernt und erfahren. Ich kann nur allen empfehlen, mitzumachen."

Betsy Anthony, former Deputy Director of Survivor Affairs at the Holocaust Memorial Museum in Washington D.C.: "Ich habe in Washington von einer Überlebenden über A Letter To The Stars erfahren. Und ich habe gesehen, wie gut es Überlebenden tut, wenn Jugendliche aus ihrer alten Heimat mit ihnen Kontakt aufnehmen. Es gibt ihnen die Gewissheit, dass sie und ihre Geschichte in Österreich nicht vergessen wird."

Pressebilder unter http://www.lettertothestars.at/presse.php

Rückfragen & Kontakt:

Verein Lernen aus der Zeitgeschichte
Herr Josef Neumayr
Mobil: 0699/19422425

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007