Rausch: "Wählen mit 16 ist Chance für junge Menschen"

Briefwahl und Politische Bildung sind für die JVP NÖ notwendige Begleitmaßnahmen zur Wahlaltersenkung.

St. Pölten (NÖI) - "Das Wahlalter zu senken, bringt neue Chancen für junge Menschen", ist Bettina Rausch, Landesobfrau der Jungen Volkspartei Niederösterreich (JVP NÖ), überzeugt und ergänzt: "Wer wählen will, soll auch wählen können - und zwar so einfach und unbürokratisch wie möglich!". Daher ist es notwendig, gerade aus Sicht der jungen Menschen, das Wahlrecht zu vereinfachen - sofort durch die Einführung der Briefwahl und mittelfristig durch "e-voting".

Die JVP NÖ hat in den letzten Jahren immer wieder Begleitmaßnahmen zur Wahlaltersenkung gefordert, denn "es geht nicht nur darum, die richtigen Dinge zu tun, sondern auch darum, die Dinge richtig zu tun", so JVP-Landesobfrau Bettina Rausch.

"Uns ist wichtig, dass es keine Insellösungen gibt, dass vor allem nicht die Gemeinden als Experimentierstuben missbraucht werden. Jetzt kommt Wählen mit 16 auf allen Ebenen, so ist es richtig", betont JVP-Landesobfrau Bettina Rausch.

Außerdem müssen, so die JVP NÖ, Änderungen beim Wahlrecht kommen, um der Modernität und Flexibilität junger Menschen gerecht zu werden. JVP-Landesobfrau Bettina Rausch sieht auch dies im Regierungsprogramm verwirklicht: "Die Einführung der Briefwahl ist fix vorgesehen. Und an den Chancen des e-voting muss noch intensiv weitergearbeitet werden."

"Die neue SPÖ-Unterrichtsministerin ist nun noch gefordert, die Politische Bildung an allen Schultypen auszubauen und zu verbessern. Denn nur wer gut informiert ist und die Zusammenhänge kennt, kann seine Chance auf Mitbestimmung auch optimal nutzen", so JVP-Landesobfrau Bettina Rausch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Junge Volkspartei Niederösterreich
Christian Tesch
0676 83370222
christian.tesch@jvpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001