GPA-DJP-FSG-Frauen: Bestellung von Frauenberger ermutigendes Signal

Kontinuität fortschrittlicher ArbeitnehmerInnenpolitik in der Wiener Stadtregierung

Wien (GPA-DJP-FSG-Frauen) - "Die Bestellung von Sandra
Frauenberger zur Wiener Stadträtin für Integration und Frauenfragen ist ein sehr ermutigendes Signal für alle jene, die sich schon bisher für die Entwicklung einer fortschrittlichen, an den Interessen von Frauen orientierten Politik eingesetzt haben. Die Stadtregierung beweist damit, dass das Bekenntnis für eine echte Gleichstellung nicht nur ein leeres Lippenbekenntnis ist", so die Vorsitzende der GPA-DJP-Frauen Ingrid Streibel-Zarfl zur gestrigen Umstrukturierung in der Wiener Stadtregierung.

"Frauenanliegen, insbesondere im Zusammenhang mit arbeitsmarktpolitischen Aspekten, waren schon bisher ganz oben in der Prioritätenliste der Stadt Wien. Die Bestellung von Sandra Frauenberger wird die Position von Arbeitnehmerinnen und ihrer Interessen in der konkreten Politik der Stadt Wien weiter stärken. Ich wünsche ihr für die neue Herausforderung alles Gute und kann ihr versichern, dass die sozialdemokratischen GPA-DJP Frauen enge Partnerinnen für die Durchsetzung konkreter und wirksamer Frauenpolitik sein werden", so Streibel-Zarfl abschließend.

FSG, 23. Jänner 2007 Nr. 18

Rückfragen & Kontakt:

GPA-DJP-FSG-Frauen
Mag. Martin Panholzer
Tel.: 05 0301-21511
Mobil: 05 0301-61511
E-Mail: martin.panholzer@gpa.at
http://www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0002