Lopatka: Auch Sport bei "Stipendien-Ersatzmodell" einbinden

Arbeitsgruppe für gemeinnützige Arbeit im Sport bereits auf den Weg gebracht

Wien (OTS) - Erfreut zeigte sich Sportstaatssekretär Dr. Reinhold Lopatka über die Initiative des ASKÖ-Salzburg betreffend der "gemeinnützigen, unentgeltlichen Tätigkeiten" von Sport-Studentinnen und Studenten. Dies habe er bereits bei der gestrigen Antritts-Pressekonferenz als dringliches Anliegen betont und heute bei einem Gespräch mit dem Bundeskanzler erläutert. Auch dieser unterstützt das Ansinnen, die Sportbetreuung beim Stipendien-Ersatzmodell einzubinden. "Wie im Regierungsprogramm vorgesehen, soll den Studentinnen und Studenten der Sportwissenschaften und Sportpädagogik die Möglichkeit gegeben werden, dass ihre Betreuungsarbeit im Rahmen der Kooperationen zwischen Sportvereinen und Schulen als gemeinnützige, unentgeltliche Tätigkeiten anerkannt werden und damit eine Refundierung der Studienbeiträge bewirkt, so Lopatka. ****

Bereits im Vorfeld habe er mit der Universität Wien Kontakt aufgenommen, sagte der Sportstaatssekretär weiter, mit dem Resultat:
Es wird eine Arbeitsgruppe unter der Federführung von Univ. Prof Dr. Norbert Bachl geben, die eine Grundausbildung für Studentinnen und Studenten ausarbeiten wird, damit sie diese Aufgabe in der Sportbetreuung entsprechend qualifiziert erfüllen können, so Lopatka, der auf eine weiterhin gute und konstruktive Zusammenarbeit mit den Verbänden hofft.

Rückfragen & Kontakt:

Roland Achatz
Staatssekretaritat für Sport
Tel: +43/1/53115-4063
Handy: +43/664/6106308
Fax: +43/1/53115-4065
E-Mail: roland.achatz@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SKM0001