Grüne Wien: Gewaltschutz darf nicht unter die Räder kommen

Vana: "Es ist unverzüglich für die finanzielle Absicherung zu sorgen"

Wien (OTS) - "Der Gewaltschutz für Opfer familiärer Gewalt darf nicht unter die Räder kommen", sagt Stadträtin Monika Vana von den Grünen Wien zur neuerlichen Einschränkung der Betreuung von Opfern familiärer Gewalt. "Damit gibt es schon in acht Wiener Gemeindebezirken keine Unterstützung für Opfer", kritisiert Vana. "Das muss sich dringend ändern", sagt Vana und fordert eine unverzügliche finanzielle Absicherung für die Wiener Interventionsstellen.

"Das Regierungsüberkommen, das ja eine finanzielle Anpassung an den steigenden Bedarf vorsieht, muss jetzt dringend umgesetzt werden", fordert Vana. Denn, so Vana abschließend, es könne nicht sein, dass Opfer familiärer Gewalt immer weniger Anlaufstellen für Hilfeleistung finden.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Mag. Katja Svejkovsky
Tel.: (++43-1) 4000 - 81814
Mobil: 0664 22 17 262
katja.svejkovsky@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003