Cerwenka: Menschen, die Nachhilfe geben nicht vor den Kopf stoßen

Tausende Nachhilfe Gebende dürfen nicht als unqualifiziert abgestempelt werden

St. Pölten (SPI) - "Es ist unfair und ungerecht, eine überwältigende Mehrheit derer, die Nachhilfe geben, als unqualifiziert herabzuwürdigen", reagiert der Bildungssprecher der SPNÖ, LAbg. Helmut Cerwenka, verständnislos über heutige Aussagen mancher StandesvertreterInnen der NÖ LandeslehrerInnen. "Unzählige SchülerInnen höherer Schulstufen helfen jüngeren KollegInnen ebenso wie StudentInnen oder Familienangehörige! Diese Menschen als unqualifiziert abzustempeln ist sicher nicht der richtige Weg zu einem partnerschaftlichen Bildungssystem", so der Mandatar weiter.****

"Kein Maturant, der einem jüngeren Schulkollegen etwas auf die Sprünge hilft, hat im Sinn, die Lehrerschaft zu brüskieren oder sich irgendwelche speziellen Qualifikationen anzumaßen. Man darf aber auch nicht all die Eltern, Onkeln und Tanten, SchulkollegInnen und Nachbarn vor den Kopf stoßen, die jeden Tag, teilweise sogar freiwillig und unentgeltlich, mit viel Engagement und Geduld dabei sind, den SchülerInnen das Lernen ein wenig zu erleichtern, indem man sie als unqualifiziert diffamiert. Schließlich spielen in diesem Zusammenhang auch persönliche und berufliche Qualifikationen eine entscheidende Rolle", fordert Cerwenka einen fairen Umgang miteinander ein.
(Schluss) kr

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001