VP-Aigner: Schuleinschreibung in Wien endlich vorverlegen

Wien (VP-Klub) - Eine Vorverlegung der Schuleinschreibung und
damit auch früher angesetzte Sprachkurse fordert ÖVP Wien Gemeinderat Wolfgang Aigner angesichts der Tatsache, dass 20% der Tafelklasser des Schuljahres 2007/08 für den Schulbesuch ungenügende Deutschkenntnisse aufweisen. "Die bundesgesetzlichen Regelungen ermöglichen eine Einschreibung bereits im Herbst des Jahres vor dem Schulbeginn und damit eine um gut drei Monate verlängerte Möglichkeit, Deutschkurse zu besuchen. Andere Bundesländer nutzen diese Chance. Es wird Zeit, dass Wien seine starre Haltung aufgibt und Schuleinschreibungen nicht erst im Dezember anbietet", so Aigner.

Aigner erinnert auch daran, dass die nunmehrige Möglichkeit der vorschulischen Sprachkurse von der früheren Bundesregierung geschaffen worden ist: "Wien, das sich immer als Vorreiter in Sachen Bildung und Integration bezeichnet, hat es verabsäumt, in diesem Bereich Akzente zu setzen. Man ist erst - und das sehr zögerlich -aktiv geworden, als die ehemalige Bundesregierung die Rahmenbedingungen geschaffen hat."

Einmal mehr fordert der VP-Gemeinderat von der Wiener SP-Stadtregierung auch die Einführung eines von sämtlichen Gebühren befreiten letzten Kindergartenjahres. "Die Stadt hat es in der Hand. Wenn ihr etwas an der Förderung des vorschulischen Sprachenunterrichts gelegen ist, dann ist dies genau die richtige Maßnahme. Und Ausreden auf den Bund sind spätestens jetzt obsolet", schließt Aigner.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003