Grüne Wien: Migration und Integration - SPÖ wird zur Handlangerin der schwarz-blau-orangen Antiausländerpolitik

Korun: Selbst die minimalsten SP-Einwände im Regierungsprogramm verstummt

Wien (OTS) - "Das Regierungsprogramm zu den Bereichen Migration
und Integration mit der expliziten Fortschreibung der Asyl- und ‚Fremdengesetze’ bedeutet ein bedingungsloses rotes Ja zur bisherigen ‚Ausländerpolitik’ von schwarz-blau-orange. Die SPÖ hat am Verhandlungstisch offensichtlich vergessen, dass sie sowohl das verschärfte Staatsbürgerschaftsgesetz als auch die ‚Integrationsvereinbarung’ letztes Jahr im Parlament abgelehnt hatte, denn beides wird mit dem Regierungsprogramm fortgeschrieben", kritisiert die Integrationssprecherin der Grünen Wien, Alev Korun, den roten Umfaller bei Koalitionsverhandlungen.

Nach dem Motto "Was interessiert mich mein Geschwafel von gestern" strafe die SPÖ ihre Politik von just letztem Jahr Lügen. "Zu Menschenrechten von AusländerInnen fällt der SPÖ nur die ‚Optimierung der Abschiebepraxis’ und die Koppelung von Entwicklungszusammenarbeit an die Bereitschaft zum Abschluss von Rückübernahmeabkommen ein. Selbst die jahrelange SP-Forderung nach Einschränkung der exzessiven Saisonarbeitsregelung wurde der Regierungsbeteiligung geopfert. Die Regierungsvorhaben zu Migration und Integration sind keine ‚Kurskorrektur’ wie die SPÖ es behauptet, sondern eine verschärfte Fortsetzung von schwarz-blau-orange unter roter Kanzlerschaft", schließt Korun.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Erik Helleis
Tel.: (++43-1) 4000 - 81766
Mobil: 0664 52 16 831
mailto: erik.helleis@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001