Titel: GRAS besetzt seit 17.00 die SPÖ-Zentrale

Verhönendes Studiengebührenmodell beschert Gusenbauer morgen früh einen "gebührenden Empfang"

Wien (OTS) - Nach den lautstarken Demonstrationen der Österreichischen Hochschülerschaft am Montagnachmittag in der Wiener Innenstadt gehen die Proteste der GRAS (Grüne und Alternative StudentInnen) noch weiter: Die SPÖ Zentrale in der Löwelstraße ist seit 17.00 von rund 150 Studierenden besetzt. "Wir haben vor, hier zu übernachten und Alfred Gusenbauer morgen früh einen gebührenden Empfang bereiten!", gibt sich GRAS-Sprecherin Fanny Rasul erbost über nicht einegehaltene Wahlversprechen.

Die GRAS plant über die Besetzung der Löwelstraße noch weitere Protestmaßnahmen, denn: "Das rot-schwarze Studiengebühren-Modell ist eine Schnapsidee! Es ist unsozial, belastet die Studierenden und trägt in keiner Form zu einer Verbesserung der verheerenden Situation der österreichischen Universitäten bei", erklärt die GRAS-Sprecherin.

Für die GRAS ist es mehr als fraglich ob StudentInnen den Sozialdienst auch wirklich in Anspruch nehmen, da andere Jobs weitaus besser bezahlt werden.
Weiters bleiben viele Fragen offen wie zum Beispiel die Regelung für Ausländische StudentInnen die in Österreich nicht arbeiten dürfen. "Müssten diese dann 120 Stunden Sozialarbeit leisten um die Studiengebühren abzuarbeiten?", stellt Rasul in den Raum. Das Kreditmodell, das ausgeweitet werden soll, ist sozial,- und frauenpolitisch nicht tragbar.

"Das neue Jahr beginnt für Studierende nicht mit der versprochenen Entlastung, sondern mit einer zusätzlichen Verschärfung ihrer Situation. Die SPÖ hat das zu verantworten!" so Fanny Rasul abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

GRAS-Grüne und Alternative StudentInnen
Flora Eder
0650/3301782

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0011