Koalition: BZÖ-Walch: ÖVP und SPÖ planen Anschlag auf unsere Jugend!

ÖVP und SPÖ planen den Kündigungsschutz für Lehrlinge zu lockern, um einigen Wirtschaftstreibenden billige Hilfsarbeiter zur Verfügung zu stellen

Wien 2007-01-05 (OTS) - "Die Koalition ist noch nicht einmal angelobt, stehen schon die ersten Kürzungen beim Lehrlingsschutz ins Haus. Interessant ist nur, dass die angebliche Arbeiterpartei SPÖ (SPÖ - Karibiktruppe) solche Vorschläge unterstützt, um einigen Lehrherrn in Zukunft billige Hilfskräfte zur Verfügung zu stellen. So etwas kommt für uns nicht in Frage," sagte heute der BZÖ-Arbeitnehmersprecher und Betriebsratsvorsitzende Max Walch.

"Die schwarzen Schafe in der Wirtschaft werden diese Gelegenheit ausnützen, um Lehrlinge nur zu Hilfstätigkeiten heranzuziehen und nach einem Jahr unter der fadenscheinigen Begründung, dass sie nicht lehrwillig sind, wieder freizusetzen. Mit solchen Vorschlägen, wird sich die Auflösung der Lehrverhältnisse gravierend steigern. In Wien wurden im letzten Jahr über 24% der Lehrverhältnisse vorzeitig aufgelöst," stellte der BZÖ-Arbeitnehmervertreter fest.

Walch weiter: "Hier zeigt sich, dass die Wahlversprechen von SPÖ und ÖVP nichts wert sind. Vor der Wahl haben beide Parteien versprochen, alles zu unternehmen, dass jeder Jugendliche einen Lehrplatz erhält. Durch den Kündigungsschutz kann der Lehrherr das Lehrverhältnis nicht leichtsinnig lösen." "Wer solche Vorschläge gegen unsere Jugendliche in die Welt setzt, ist gegen unsere Jugend, unsozial und dürfte nie Verantwortung in unserem Land übernehmen", so der BZÖ-Arbeitnehmersprecher BRV Max Walch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0002