Neue "KÄRNTNER TAGESZEITUNG" - Komentar: Wider dem Teilzeit-Trend (von Jolanda Woschitz)

Ausgabe 23. Dezember 2006

Klagenfurt (OTS) - Die Rollbalken können also künftig länger oben bleiben. Einheitliche 72 Stunden pro Woche, österreichweit. Nur der Sonntag bleibt tabu - mit den bereits bestehenden Ausnahmeregelungen, versteht sich. Der SPÖ-ÖVP-Konsens rief unterschiedliche Reaktionen hervor. Nicht alle Branchen seien begeistert, vor allem werde der Konkurrenzdruck für kleinere Betriebe durch Handelsgiganten größer, hieß es etwa von Seiten der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer. Der Konkurrenzdruck hat schon längst eingesetzt, indem sich das Konsumverhalten radikal veränderte. Shoppen ist - ob es gefällt oder nicht - zur Freizeitbeschäftigung in der vielzitierten Spaßgesellschaft geworden. Hinzu kommen Internet, Teleshopping, Versandhäuser: Einkaufen zu jeder Tages- und Nachtzeit wird von immer mehr Menschen genutzt. Nachbarländer mit liberaleren Öffnungszeiten wie Slowenien ziehen zusätzlich verstärkt Kaufkraft ab. Handlungsbedarf besteht hingegen bei den Rechten der Handelsangestellten. Der Trend bezüglich längere Öffnungszeiten ziele Richtung Teilzeit, auf Beschäftigungsformen, die der Verarmung Vorschub leisten, so die Gewerkschaft. Doch dem Problem ist nicht mit Ladenschlussbestimmungen beizukommen, sondern nur mit entsprechenden gesetzlichen Rahmenbedingungen und Kollektivverträgen.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
ktzredaktion@apanet.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001