AGES PharmMed warnt vor illegaler Aloe-Vera-Salbe

"Kosmetikum mit Pflanzenextrakten" enthält Cortison / Vorsicht bei Kosmetika aus dubiosen Quellen

Wien (OTS) - Angepriesen hatte ein niederländischer Sportmasseur die Salbe als Kosmetikum mit Pflanzenextrakten, die auch zur Behandlung von Neurodermitis eingesetzt werden kann. Tatsächlich enthielt die Salbe aber auch ein streng rezept- und apothekenpflichtiges Cortison, wie Analysen des behördlichen Arzneimittel-Kontrolllabors OMCL (Official Medicines Control Laboratory) der AGES PharmMed ergaben. "Das Präparat ist daher illegal", erklärt Andreas Mayrhofer, Leiter der Abteilung pharmazeutisch-chemische Analysen.

Legales Kosmetikum missbraucht

Der holländische Vertreiber des illegalen Arzneimittels bediente sich dabei einer besonders perfiden Vorgehensweise: Er verkaufte die gefälschte Salbe in Original-Tiegeln eines Kosmetikums des US-Herstellers Bronson Laboratories, die zusätzlich mit seinem Namensetikett auf dem Deckel versehen waren. Das Original mit dem Namen "A, D & E Ointment with Aloe Vera", eine Creme zu Massagezwecken, ist ein legales Kosmetikum. Ein Vergleich der Zusammensetzung der Original-Salbe mit der Zusammensetzung der illegalen Salbe durch das OMCL zeigte massive Unterschiede. Das heißt, der Holländer hatte die Original-Salbe nicht bloß mit Cortison vermischt, sondern eine völlig andere Salbe hergestellt. "Der Vertreiber hat somit nicht nur ein illegales Arzneimittel hergestellt, sondern auch den guten Namen eines legalen Kosmetikums und dessen ansprechendes Design missbraucht", so Mayrhofer.

Arzneimittelüberwachung erfolgreich

Nachdem eine Tiroler Apotheke die AGES PharmMed wegen der verdächtigen Salbe informiert hatte, wurde die Arzneimittelüberwachung aktiv. In Zusammenarbeit mit niederländischen Kollegen und der Kriminalpolizei konnten weitere verdächtige Proben sichergestellt werden. Gegen den holländischen Vertreiber der illegalen Salbe wurde mittlerweile ein Verfahren wegen Kurpfuscherei und illegaler Arzneimittelherstellung eingeleitet.

Die AGES PharmMed ist seit 1. Jänner 2006 zuständig für die gesetzliche Kontrolle des Arzneimittel- und Medizinproduktmarktes in Österreich. Diese Aufgabe umfasst die Arzneimittelzulassung, die laufende Überprüfung der Qualität von Arzneimitteln und Medizinprodukten, die Inspektion von Pharmafirmen, die Erfassung und Bewertung von Arzneimittelnebenwirkungen, die wissenschaftliche Beratung im Fachgebiet sowie die internationale Vertretung Österreichs in diversen pharmazeutischen Gremien.

Rückfragen & Kontakt:

AGES - Österreichische Agentur für Gesundheit und
Ernährungssicherheit GmbH

Unternehmenskommunikation:
DI Oskar Wawschinek
Spargelfeldstraße 191, A-1226 Wien
Tel: 050 555-25000
oskar.wawschinek@ages.at
www.ages.at

Fachlich:
Dr. Andreas Mayrhofer
Tel: 01/42707-733
andreas.mayrhofer@ages.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GEL0001