Eine "unglückliche Dreierkombination"

David Irving, Anwalt und Richter

Wien (OTS) - Die Israelitische Kultusgemeinde begrüßt das angekündigte Aufenthaltsverbot und die Schubhaft für David Irving und fordert die Richterschaft auf, bei der Einteilung von verantwortlichen Positionen mehr Sorgfalt walten zu lassen und bei Gerichtsfällen derartiger moralischer Bedeutung wie im Fall Irving insbesondere die unbestrittene demokratische Gesinnung des Richters zu prüfen.

Im Falle Irving entsteht aus der Kombination der Person David Irvings mit einem Verteidiger Schaller, der vom Neonazi Honsik als Vertreter auf der Holocaustleugnerkonferenz in Teheran nominiert wurde und einem der FPÖ nahe stehenden Richter (ehemaliger FP-Vertreter im ORF-Aufsichtsrat) ein für das Image Österreichs äußerst negativer Eindruck.

Rückfragen & Kontakt:

Israelitische Kultusgemeinde
Tel.: (01) 53 104-105

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IKG0001