Vorsorgewohnungen in Wien: Wo sich Investitionen 2007 lohnen

Gewusst wo sind Anlegerwohnungen auch 2007 reizvoll: Höchste Renditen im 21. und 6., gute Erträge im 13., sichere Anlage im 19. Bezirk

Wien (OTS) - Wer vor zwei Jahren in eine Wiener Eigentumswohnung investiert hat, kann sich jetzt über ein finanzstarkes Weihnachtsgeschenk freuen. Als Wertanlage betrachtet, sind Eigentumswohnungen in Wien eine lohnende Investition, denn die Kaufpreise für neuwertige Wiener Wohnungen steigen (plus sechs Prozent seit dem dritten Quartal 2004), zeigen Auswertungen von Österreichs größter Immobilienplattform www.immobilien.net.

Zwar sind die Nettomieten in Wien weitgehend konstant (seit dem dritten Quartal 2004 knapp vier Prozent Steigerung, seit vergangenem Jahr knapp ein Prozent), trotzdem: Gewusst wo können Wiener Anlegerwohnungen auch 2007 eine lohnende Investition darstellen.

Rendite derzeit bei 4,5 Prozent

Die durchschnittliche Rendite, die derzeit in Wien erzielbar ist, bewegt sich bei 4,5 Prozent. Für risikobewusste Anleger ergibt sich jedoch durchaus die Chance auf mehr. Der 21. Bezirk etwa, zeigt sich derzeit als interessantes Pflaster. Die Mieten steigen hier stärker als die Kaufpreise, die Rendite beträgt aktuell fünf Prozent. Allerdings: Der 21. Bezirk findet sich in der Gunst der Wohnungssuchenden auf den hinteren Plätzen - eine lückenlose Vermietung ist daher nicht zu 100 Prozent gewährleistet. Mit einer nicht ganz so hohen Rendite aber dafür sehr hohen Nachfrage nach Wohnungen punktet Mariahilf. Die aktuelle Rendite von 4,9 Prozent zeigt: Der 6. eignet sich auch fürs Immobilieninvestment!

Auch der Traditionsbezirk Hietzing zeigt sich derzeit relativ stark. Die Kaufpreise für Eigentum sind leicht zurückgegangen, die Mieten hingegen steigen. Mit einer Rendite von 4,8 Prozent lohnt sich hier eine Investition.

Sicherheits-Tipp Döbling

Mit einer - im langfristigen Vergleich - relativ hohen Rendite von 3,9 Prozent und einer historisch gesehen sicheren Nachfrage nach Mietobjekten in dieser Region gilt der 19. Bezirk als "sicheres Steckenpferd" in punkto Vorsorgewohnungen. Zwar sind die Kaufpreise für Wohnimmobilien im 19. Bezirk relativ hoch, Anleger müssen jedoch keine Verluste fürchten, da die Wohnungen begehrt und die Preise nach unten abgesichert sind.

Schlusslicht bei der Rendite von Vorsorge- und Anlagewohnungen ist traditionell der 1. Bezirk: Die Mieten stagnieren auf hohem Niveau, während die Kaufpreise nach unten abgesichert sind (Rendite: 3,2 Prozent). Auch der achte Bezirk ist für Anleger wenig empfehlenswert. Er weist aufgrund seiner hohen Kaufpreise ebenfalls eine sehr geringe Rendite auf (3,3 Prozent).

Nachfrage: Kosten und Lage zählen am meisten

Doch nicht nur die erzielbaren Renditen sind für eine langfristig erfolgreiche Immobilienanlage ausschlaggebend. Lückenlose Vermietung spielt in diesem Zusammenhang eine fast ebenso große Rolle. Dazu ist es wichtig zu wissen, was Mietinteressierte am Wohnungsmarkt suchen. Immobilien.NET-Erhebungen ergeben: Aus Mietersicht liegt die ideale Wohnung in einem zentrumsnahen Bezirk westlich der Wiener Innenstadt und ist vorzugsweise eine Zwei- bis Vierzimmer-Altbauwohnung. Als Anleger in eine Einzimmerwohnung zu investieren, ist derzeit mehr als riskant, denn nur sechs Prozent aller Wiener Mietwohnungsinteressenten suchen nach dieser Wohnungsgröße. Selbst Singles erachten Einzimmerwohnungen mittlerweile als zu klein.

Übrigens: Auch bei der Kostenfrage sind sich viele Mieter einig:
So sollte eine Zweizimmer-Wohnung maximal EUR 500,- netto pro Monat kosten. Denn für den Großteil aller Mieter sind monatliche Kosten und Lage Entscheidungskriterium Nummer eins bei der Wohnungssuche. Die gewissenhafte Auswahl des Anlageobjekts ist daher Garant für sichere Erträge durch eine Vorsorgewohnung.

Die Datenbasis

Der Immobilien.NET-ImmoDEX errechnet sich in regelmäßigen Abständen aus den Immobilien.NET-Angebotsdaten. Basis für die oben genannten Angaben sind 16.690 Wiener Wohnungen (Eigentum und Miete) je Quartal, die im Immobilien.NET über einen Makler, Bauträger oder Hausverwalter im Angebot standen. Darüber hinaus erhebt Immobilien.NET in regelmäßigen Abständen die Nachfrage nach Wohnimmobilien und führt Umfragen zu Wohntrends und -präferenzen unter aktiven Immobiliensuchenden durch.

Rückfragen & Kontakt:

Immobilien.NET, Brigitte Tomschik
Tel.: 01 / 586 58 28-121
bt@immobilien.net

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ERE0001