Last Minute-Einkauf boomt auch 2006: Worauf das Christkind diesmal schauen sollte

AUDIO-Files für alle Radioredaktionen

EINMODERATION (Österreich) (OTS) - Fröhliche Weihnacht überall! In den letzten Tagen vor dem Heiligen Abend fliegen noch viele rotweißrote Christkindln durch die Geschäfte im ganzen Land auf der Suche nach einer Weihnachtsüberraschung für ihre Lieben. Last Minute-Einkauf boomt. Dabei lauert allerdings die eine oder andere Falle auf die Geschenkseinkäufer. Und auch als Beschenkter heißt es manchmal aufpassen.

REDAKTEURSTEXT

Nicht nur die Zeit wird langsam knapp - auch die Ideen für das wirklich passende Geschenk. Die Qual der Geschenke-Auswahl.

OT 1 0:00sec. MU Geschenk 2006 [Zur Zeit hab ich ...]

Wer in letzter Minute einkaufen geht, greift gerne zum Gutschein für Bücher, DVDs oder etwa Bekleidung. Der Beschenkte kann sich so im Geschäft selbst aussuchen, was er brauchen kann. Innerhalb der Einlösefrist. Diese ist - wenn nicht anders vereinbart - in Österreich immerhin 30 Jahre lang. Dennoch sollte man sich nicht zu lange Zeit lassen, rät Konsumentenschützerin Martina Pachali von der Arbeiterkammer Niederösterreich.

OT 2 0:19sec. PACHALI Geschäft sperrt zu [Wenn das Geschäft...]

Meist ist zudem eine weit kürzere Gültigkeit direkt am Gutschein vermerkt. Wenn diese verstreicht, verfällt auch mein Anspruch, so die Arbeiterkammer. Das Umwechseln des Gutscheines in Bargeld ist normalerweise nicht möglich. Ist die Ware aber schließlich billiger als der Gutscheinbetrag:

OT 3 0:33sec. PACHALI Differenzbetrag [Dann habe ich...]

Wer auf "Nummer Sicher" gehen möchte, gestaltet wohl am Besten selbst einen Gutschein für einen gemeinsamen Kino- oder Theaterbesuch. Oder legt gleich den schicken Pullover und die neuen Skier untern Weihnachtsbaum. Dazu sollte man den Beschenkten jedoch wirklich gut kennen, sagt Konsumentenschützerin Pachali. Denn:

OT 4 0:44sec. PACHALI Umtauschrecht [In Österreich...]

Apropos Kassabon: Den sollten alle Christkindln immer gut aufheben. So kann gegebenenfalls leicht bewiesen werden, wann und wo man das Geschenk gekauft hat - insbesondere bei einem möglichen Mangel des Produktes.

OT 5 1:07sec. PACHALI Reklamierung [In diesem Fall...]

Ob Reparatur oder Austausch der Ware liegt dann im Ermessen des Händlers. Das Geld zurück gibt es übrigens nur dann, wenn es zuvor speziell vereinbart wurde. Schwierig können Reklamationen auch dann werden, wenn die Packerl via Online-Shopping gekauft werden. AKNÖ-Expertin Pachali:

OT 6 1:20sec. PACHALI Online-Kauf [Beim Kauf im Internet...]

Wichtig ist zudem beim Internetkauf, dass auch auf Preise, Versand- und Lieferkosten geschaut wird. Nicht dass der Weihnachtseinkauf zur teuren Schuldenfalle wird. Auch Ratenzahlung "Jetzt kaufen und später zahlen" belastet das Börsel oft noch monatelang später:

OT 7 1:40sec. PACHALI Schuldenfall [Mitunter sind...]

Und weil Weihnachtszeit auch Spendenzeit ist - noch ein Tipp der Konsumentenschützer: Wem bzw. ob die Scheine und Münze in der Büchse wirklich helfen, sagt rund um die Uhr die Homepage des Österreichischen Spendengütesiegels www.osgs.at, Rubrik: "NPO mit Spendengütesiegel".

OT 8 2:01sec. PACHALI Spendengütesiegel [Hier wurde...]

Rund 420 Euro geben Herr und Frau Österreicher heuer im Schnitt für ihre Weihnachts-Geschenke aus. Ebenfalls gut angelegtes Geld. Und mit ein wenig Umsicht beim Einkauf kann man sichergehen, dass eine Bescherung nach der Bescherung ausbleibt!
***

Selbstverständlich organisieren wir Ihnen gerne Ihre Interviewpartner zum aktuellen Thema.

Audio(s) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im APA-OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Putz & Stingl RadioService
Harald Sorger
Tel. +43-(0)2236 / 23424-0
mailto: sorger@putzstingl.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PAU0002