Wiener ÖVP will vermehrten Einsatz biogener Kunststoffe

Wien (OTS) - Anlässlich der bevorstehenden Feiertage und dem damit verbundenen höherem Aufkommen an Abfall forderte die Wiener ÖVP am Montag im Rahmen eines Mediengespräches den vermehrten Einsatz biogener Kunststoffe im Verpackungsbereich. Während konventionelle Verpackungen, aber auch Plastiksackerln auf Erdöl-Basis basieren und dadurch kaum verrottbar sind, würden sich, so der Umweltsprecher der Wiener ÖVP, GR DI Roman Stiftner, biogen fabrizierte "Plastiksackerl" problemlos und schadstoffrei wieder abbauen. Auch hinsichtlich der CO2-Bilanz wäre die Verwendung biogener Rohstoffe sinnvoll. Ebenso könnte hiervon auch die Landwirtschaft profitieren, da es sich hierbei um nachwachsende Rohstoffe handle, so der Politiker. Für Wien verlangte er eine entsprechende Initiative von Umweltstadträtin Sima: Ähnlich wie für Paris, wo ein Verbot konventioneller Plastiksackerln auf dem politischen Tableau stehe, müsse auch Wien hier eine Vorreiterrolle einnehmen. Weitere Forderungen betrafen zusätzliche Sammelstellen für Glas und Müll und dichtere Kehr-Intervalle der MA 48.

Weitere Informationen: ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien, Tel.:
4000/81 913, E-Mail: gerhard.zeinitzer@oevp-wien.at , im Internet:
www.oevp-wien.at/ (Schluss) hch/

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
hch@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012