PK Österreichische Unternehmen und Korruption in Osteuropa: Täter oder Opfer?

Neue Studie kurz vor dem EU-Beitritt Rumäniens

Wien (OTS) - Österreichische Unternehmen gehören zu den größten Investoren in Ost- und Südosteuropa, einer Region, die oft mit Korruption in Verbindung gebracht wird. Wie korrupt sind Österreichs Investoren? Schüren sie die Korruption in Osteuropa sogar noch? Der Ökonom und Journalist Sebastian Heinzel hat mehr als 50 anonyme Interviews mit Managern großer österreichischer Unternehmen geführt, die in Tschechien und Rumänien investiert haben. Seine wirtschaftswissenschaftliche Studie erscheint dieser Tage in Buchform ("Die mit den Wölfen heulen - Österreichische Unternehmen und Korruption in Osteuropa", LIT-Verlag, Wien).

Termin: Montag, 18. Dezember 2006 - 10:00 Uhr

Ort: Café Prückel, Stubenring 24, 1010 Wien

Mit: Sebastian Heinzel, Journalist und Ökonom

Rückfragen & Kontakt:

Sebastian Heinzel
Tel.: 0699 11341907
mailto: sebastian.heinzel@gmx.net

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008