Strache: Türkei-Gespräche gleich ganz abbrechen

EU-Ratsvorsitz soll beim Gipfel am 14. Dezember reinen Tisch machen

Wien (OTS) - "Wenn schon der derzeitige EU-Ratsvorsitzende
Vanhanen für ein teilweises Aussetzen der Türkei-Gespräche plädiert, dann sollte die Europäische Union Mitte Dezember bei ihrem Gipfel reinen Tisch machen und das unselige Türkei-Abenteuer endlich beenden", erklärte heute FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache. Dies beweise nicht zuletzt auch, dass inzwischen schon die Erweiterungsfanatiker in Brüssel das endgültige Scheitern der Verhandlungen befürchten. Statt irgendwelche Kapitel einzufrieren oder Teile der Verhandlungen auszusetzen, solle die EU die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei lieber ganz auf Eis legen und nie wieder auftauen, forderte Strache eindringlich.

Brüsseler Beschwichtigungsversuche und das anscheinend wieder einmal beabsichtigte Durchlavieren seien völlig fehl am Platz, so Strache. Die Türkei habe einen Großteil ihrer Verpflichtungen im ersten Jahr der Verhandlungen nicht erfüllt und weigere sich weiterhin, das EU-Mitglied Zypern anzuerkennen. Die verfahrene Situation zeige nur überdeutlich, dass die FPÖ mit ihrer klaren Gegnerschaft zu einem EU-Beitritt der Türkei recht behalten habe. "Wäre es nach uns gegangen, hätte man die Verhandlungen niemals aufgenommen", betonte Strache abschließend: "Außer Spesen wieder einmal nichts gewesen."

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ - Büro HC Strache
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
+43-664-4401629, karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0002