ARBÖ: Maria-Empfängnis setzt Kurzparkzonenregelungen am Einkaufs-Feiertag außer Kraft

Ausnahmen Wiener Stadthalle, Grazer Hauptbahnhof und Klagenfurter Innenstadt

Wien (OTS) - Am kommenden Feiertag, Maria Empfängnis, gilt für die Autofahrer das Motto "Einkaufen ohne Kurzparkschein". Die Geschäfte haben geöffnet, die Kurzparkzonen sind an gesetzlichen Feiertagen allerdings außer Kraft. Allerdings gibt es auch hier einige Ausnahmen, berichtet der ARBÖ.

Die generelle Kurzparkzone rund um die Wiener Stadthalle ist auch am Freitag, 08. Dezember, von 18 bis 23 Uhr gültig. Auch rund um den Hauptbahnhof in der steirischen Hauptstadt Graz und in der gesamten Innenstadt von Klagenfurt heißt es, den Kurzparkschein "auspacken" und die Höchstparkdauer beachten. Auch rund um Bahnhofs- und Krankenhausbereiche gelten die Parkbeschränkungen nach Informationen des ARBÖ in der Regel auch an Feiertagen. Trotz oder gerade wegen der Aufhebung der meisten Kurzparkzonen, wird die Parkplatzsuche erfahrungsgemäß in den Innenstädten sehr nervenaufreibend werden "Das falsche Abstellen des Fahrzeuges, z. B. in Halte und/oder Parkverbotszonen oder in 2. Spur, kann sehr teuer. Die Kosten können z.B. in Wien von einer EUR 21,- (Organstrafverfügung) bis EUR 240,-(Abschleppen ) ausmachen. Daher ist das Umsteigen auf die öffentlichen Verkehrsmittel nicht nur unter Umständen finanziell sonder auch für die Nerven schonender", warnt ARBÖ-Sprecher Thomas Haider.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ-Informationsdienst
Thomas Haider
Tel.: (++43-1) 89121-280
id@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001