Handtaschl 2006: Mück, Wlaschek, Schüssel im Rennen um rosa Trophäe

Frauennetzwerk Medien vergibt "Auszeichnung" für Frauendiskriminierung

Wien (OTS) - Im Rennen dreier honoriger Herren der Gesellschaft um das diesjährige "Handtaschl" hat sich Noch-ORF-Chefredakteur Werner Mück als Sieger durchgesetzt. Mit seiner Aussage, der Anblick einer Redakteurin sei eine "Beleidigung für die Zuseher" verwies er seine Konkurrenten Karl Wlaschek und Wolfgang Schüssel auf die Plätze zwei und drei.

Zu einer Kollegin, die aus der Karenz zurückkehrte, sagte der Nachrichtenchef: "In der letzten Sendung waren Sie voll im Bild. Haben Sie sich schon einmal Ihren Hintern angeschaut?" Mücks Aussage ist durch ein offizielles Protokoll dokumentiert. Das Frauennetzwerk findet: Diese gelungene Kombination aus Sexismus und chauvinistischer Herabwürdigung gegenüber einer qualifizierten Journalistin verdient die knallrosa Trophäe.

Platz zwei sicherte sich der reichste Österreicher, Billa-Gründer Karl Wlaschek mit seiner Begründung im Ö3-Frühstück, weshalb er eine deutlich jüngere Freundin habe: "A Oide frisst genauso viel wie a Junge, also nehm’ I die Junge", gestand der 88-Jährige seiner Gesprächspartnerin Claudia Stöckl. Mit Platz drei muss sich Noch-Kanzler Wolfgang Schüssel begnügen. Er qualifizierte sich mit seinem Wahlkampf-Spruch, "Wäre ich ein Linker, die Feministen-Truppe würde längst vor mir flach liegen".

Das Handtaschl wird in diesem Jahr zum dritten Mal vergeben. Bisherige Preisträger waren 2004 Wolfgang Ambros ("Frustbuchtel") ex aequo mit Kurt Bergmann ("frustrierte" Präsidentschaftskandidatinnen), im Vorjahr Gunnar Prokop ("Die Frau gehört in die Kuchl…"). Mit dieser ironischen Auszeichnung weist die unabhängige Plattform auf diskriminierende, sexistische oder klischeehafte Äußerungen über Frauen in der öffentlichen Diskussion oder medialen Berichterstattung hin. Brigitte Handlos, Vorsitzende des Frauennetzwerks Medien, fürchtet: "Der Stoff für unseren jährlichen Wettbewerb wird uns so bald nicht ausgehen. Aber: Auch wir bleiben dran".

Der überparteiliche Verein Frauennetzwerk Medien mit rund 300 Mitgliedern wirkt seit der Gründung im Juni 1999 als Forum für persönliche Kontakte und Informationen für Frauen, die in und mit Medien arbeiten. Aktivitäten sind neben Themenabenden mit geladenen Gästen, der Aufbau einer Expertinnen-Datenbank, der Journalistinnen-Preis "Spitze Feder", der "karriere.TALK" und ein Mentoring-Projekt.
(Internet: www.frauennetzwerk.at)

Für das Frauennetzwerk Medien:
Kristin Allwinger, Birgit Kleinlercher, Irmgard Rieger

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im APA-OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Für das Frauennetzwerk Medien :
Kristin Allwinger
Irmgard Schmidmaier
Birgit Kleinlercher
kleinlercher@bpublic.at
Tel. 0676/ 391 79 45

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0011