Rosenkranz: Ausländer: Notwendiger Paradigmenwechsel wieder nicht erreicht

FPÖ warnt vor einer Ausweitung der Probleme in der Zuwanderungspolitik

Wien (OTS) - "Es steht zu befürchten, dass in der Ausländerpolitik alles so weitergeht wie bisher", erklärte heute die FPÖ-NAbg. und Sprecherin für innere Angelegenheiten, Barbara Rosenkranz, nach den gestrigen Koalitionsverhandlungen. Verwaschene Vorschläge wie etwa ein eigentlich selbstverständliches Bekenntnis gegen die illegale Zuwanderung seien leider kein wirkliches Zeichen für den dringend notwendigen Paradigmenwechsel in bezug auf die immer stärker werdende Ausländerproblematik.

Was man bis jetzt gehört habe, laufe jedenfalls darauf hinaus, dass die Massenzuwanderung unter den verschiedenen Titeln weitergehe wie bisher. Vor allem das System einer A-Card würde noch dazu ein deutliches Mehr an Saisoniers bedeuten. "SPÖ und ÖVP schieben die Probleme im Ausländerbereich ohne jede wirkliche Lösung weiter vor sich her, wenn es nach Schüssel und Gusenbauer geht", so Rosenkranz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
+43-664-4401629, karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0001