BZÖ-Grosz zu Öblarner Bürgermeisterwahl: Großkoalitionärer Demokratieputsch

Steirisches BZÖ fordert Bürgermeister-Direkt-Wahl

Graz (OTS) - "Die Tatsache, dass in der gestrigen konstituierenden Sitzung des Öblarner Gemeinderates nicht der bisherige erfolgreiche Bürgermeister Anton Knerzl gemäß dem Gemeinderatswahlergebnis wiedergewählt wurde, stellt einen großkoalitionären Demokratieputsch dar", so der steirische BZÖ-Chef und Generalsekretär Gerald Grosz in einer ersten Reaktion auf die gestrige Gemeinderatssitzung im obersteirischen Öblarn.

Grosz: "SPÖ und ÖVP haben samt ihrem willfährigen Anhängsl der Strache-FPÖ das Wahlergebnis der Gemeindratswahl und damit den Wählerwillen der Öblarnerinnen und Öblarner schlicht und einfach negiert." Dieser Umstand ist für den steirischen Bündnisobmann ein weiterer Beweis dafür, dass in der Steiermark die Bürgermeister-Direkt-Wahl eingeführt werden muss. "Dann könnten sich nicht länger irgendwelche Berufsquerulanten in den Grazer Parteisekretariaten die Bürgermeister nach den eigenen Wünschen aussuchen", sagt Grosz.

Es sei besonders bemerkenswert, dass die SPÖ ab sofort mit einem amtsbekannten Arbeitslosen den Bürgermeister von Öblarn stellt, sagt Grosz zum Schluss: "Wenn Postenschacherei entgegen dem Wählerwillen die neue Grundsicherung dieser großen Koalition darstellt, dann: Gute Nacht, Steiermark!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001