Kukacka: Die touristische Bedeutung der Donau weiter im Vormarsch

Umsetzung des NAP und Ausbau der Wasserstraßeninfrastruktur ist für die Schifffahrt dringend notwendig

Wien (OTS) - Verkehrsstaatssekretär Mag. Helmut Kukacka betonte heute bei der 10. Donauschifffahrtstagung in Linz das touristische Potential der Donauschifffahrt in Österreich. "Rund 180.000 Personen sind es jährlich, welche die Donau auf Kabinenschiffen befahren und so - meist das erste mal - die Donauländer und damit auch Österreich kennen lernen. Allein in Wien wurden im Jahr 2005 150.000 Kabinenschifffahrtspassagiere gezählt, im heurigen Jahr dürften es um etwa 10% mehr sein", so Kukacka. Die Donau ist somit nicht nur einer der wichtigsten Handelswege, sondern gewinnt auch als touristische Attraktion immer mehr an Bedeutung. Die Hauptstrecken für den Linienverkehr sind Passau - Linz; Passau - Linz - Wien, Wien -Bratislava bzw. Budapest und Reisen durch die Wachau.
Die Erfolgsgeschichte der Personenschifffahrt zeigt sich in rd. 15% Zuwachs an Personen-Schiffen pro Jahr.

Neben der Personenschifffahrt hat sich die österreichische Bundesregierung insbesondere auch der Entwicklung der Güterschifffahrt angenommen. So wurde während der EU-Präsidentschaft ein umfassendes politisches Aktionsprogramm zur Förderung der Binnenschifffahrt auf europäischer Ebene beschlossen. Zu diesem Programm namens NAIADES sagt Kukacka: "Ich erwarte mir, dass NAIADES auf der Agenda der europäischen Verkehrspolitik bleibt und die Europäische Kommission die Umsetzung dieses Programms konsequent und zügig vorantreibt!" "Die verkehrspolitische Zielvorstellung Österreichs ist zumindest eine Verdoppelung der aktuell auf der österreichischen Donau transportierten zwölf Millionen Tonnen Güter auf 25 bis 30 Millionen Tonnen bis zum Jahre 2015", erklärt der Verkehrsstaatssekretär.

Um diese Ziele erreichen zu können wurde in Österreich Anfang 2006 der "Nationale Aktionsplan Donauschifffahrt" entwickelt, welcher bis zum Jahr 2015 ein Investitionsvolumen von 470 Mio. Euro umfasst. Die Verbesserung der Infrastruktur steht im Zentrum dieses Aktionsplanes:
Damit soll eine ganzjährige Abladetiefe von mindestens 2,50 m sichergestellt werden. Eine weitere wichtige Maßnahme ist die Optimierung der Schleusenrevisionen, um Wartezeiten der Personen- und Güterschifffahrt vor Schleusen zu minimieren. Weitere Hauptaktivitäten des Nationalen Aktionsplanes ist die Einführung des modernen Verkehrstelematiksystems DoRIS (Donau River Information System) als auch die Modernisierung der Donauflotte und der Ausbau der Donauhäfen." "Wenn wir diesen Weg konsequent weiter gehen, können wir das Zukunftspotential der Donau, sowohl als Güterverkehrsweg als auch als touristisches Erlebnis noch besser ausschöpfen", schloss Kukacka.

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat im BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Stefan Naglis, Pressesprecher
Tel.: +43 (01) 711 62/8803

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SVT0003