Grünewald: Ausgrenzung von Menschen mit HIV/Aids bekämpfen

Grüne: 90 Prozent der HIV-Positiven in Wien unter der Armutsgrenze

Wien (OTS) - "Laut einer Untersuchung der Aids Hilfe Wien leben
ca. 90 Prozent ihrer KlientInnen unter der Armutsgrenze. Noch immer werden also Menschen, die mit dem HIV-Virus leben, ausgegrenzt und sind von sozialer Isolation bedroht", so der Gesundheitssprecher der Grünen, Kurt Grünewald, anlässlich des morgigen Welt-Aids-Tages. Dazu kommt, dass der Anteil der älteren Menschen mit HIV-Infektion stark steigend ist und ein hoher Prozentsatz davon alleinstehend ist. (61 Prozent der Männer und 57 Prozent der Frauen über 40 Jahre). "Auch Depressionen stellen ein zentrales Problem dar. Diese Situation erfordert konkrete Bedürfniserhebungen und spezielle Betreuungsangebote. Wir dürfen diese Menschen nicht alleine lassen. Bedürfnisgerechte Angebote und eine bessere Vernetzung zwischen den Gesundheitsberufen und Gesundheitseinrichtungen sind dringend notwendig", fordert Grünewald.

Auch eine Verbesserung der österreichischen Datenlage sei notwendig:
"Nur wenn Österreich weit koordiniert Behandlungsdaten, natürlich nach internationalem Vorbild anonymisiert, gesammelt werden, können Verbesserungen in der medizinischen Versorgung erzielt werden", so Grünewald
Ebenso fordern die Grünen von der neuen Bundesregierung eine stärkere Beteiligung bei der internationalen Bekämpfung von Aids. "Dass Österreich mittlerweile das einzige Land der OECD ist, welches nichts in den ‚Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria’ einbezahlt, ist eine Schande", meint Grünewald.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003