BZÖ-Grosz: Schluss mit Affentheater um Elsner

Justizministerin Gastinger hat massiven Handlungsbedarf

Wien (OTS) - "Es stellt sich wirklich die Frage, wie lange sich
der österreichische Rechtsstaat das Affentheater um einen Herrn Elsner noch bieten lässt. Es kann und darf nicht sein, dass ein Herr Elsner, der es mitzuverantworten hat, dass die österreichische Arbeitnehmerbewegung den Bach hinunter geht und der Bankenstandort Österreich massiv gefährdet wurde, seine fröhlichen Urstände an der Cote Azur feiert, währenddessen der österreichische Rechtsstaat genarrt wird. Wir fordern Justizminister Gastinger auf, endlich den französischen Behörden klar zu machen, dass es sich bei Elsner um keinen Hendldieb handelt, sonder um eine Person, die den größten sozialistischen Kapitalskandal in der Geschichte Österreichs mitzuverantworten hat. Gastinger sollte sich daher lieber heute als morgen auf die Hinterfüße stellen und dafür Sorge tragen, dass Elsner und seine Genossen der Verurteilung des Rechtsstaates zugeführt werden", so heute BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz.

"Es ist schon klar, dass Karin Gastinger nach wie vor spekulieren dürfte, in einer Großen Koalition als Justizministerin Platz zu nehmen. Das darf sie aber davon nicht abhalten, diesen SP/ÖGB-Skandal rest- und lückenlos aufzuklären. Die noble Zurückhaltung der österreichischen Justizministerin gegenüber den französischen Behörden ist einer europäischen Zusammenarbeit, in der die Auslieferung von Kriminellen eigentlich zum üblichen Geschäft gehört, unerträglich", so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0004