ÖH: Entsetzen über Broukals Studiengebühren-Vorschlag

SPÖ betreibt Geschäft der ÖVP

Wien (OTS) - Mit Entsetzen reagieren Barbara Blaha und Lina Anna Spielbauer aus dem ÖH-Vorsitzteam auf Josef Broukals Vorstoß in Sachen Studiengebühren: "Im Wahlkampf verspricht die SPÖ noch lautstark deren Abschaffung, jetzt liefert sie selber Vorschläge, wie man dieses Versprechen am Besten umgeht."

Die Idee, die Studiengebühren beizubehalten und deren sozial selektive Wirkung durch ein Kreditmodell abzufedern "klingt nach einem Vorschlag der ÖVP. Warum die SPÖ nun deren Geschäft betreibt, ist für die ÖH unverständlich", so Blaha und Spielbauer weiter.

Auch wenn SP-Bildungsverhandler Niessl in einer Presseaussendung von Broukals Vorstoß abrückt: "Unsere schlimmsten Befürchtungen wurden bestätigt: Die SPÖ ist bereit ihre Grundsätze für eine Regierungsbeteiligung über Bord zu werfen."

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Florian Kozak, Presse
Tel.: 01/310-88-80/59, Mobil: 0676 888 52 217
mailto: florian.kozak@oeh.ac.at
http://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001