Pendl-Petition findet 1339 Unterstützer!

Schandl (RFS) übergibt 1339 Unterschriften im Bildungsministerium

Wien (OTS) - Unter dem Titel "Meinungsfreiheit an der Uni"
sammelte der Ring Freiheitlicher Studenten an der Medizinischen Universität Wien und über das Internet Unterstützungsunterschriften für folgende Forderungen an Bundesministerin Gehrer:

1. Dr. Gerhard Pendl bleibt Unirat!
2. Stellen Sie sicher, dass Metternichsche Demagogenverfolgung auf den Universitäten keinen Platz hat!
3. Weisen Sie die haltlosen Behauptungen der Medizinischen Universität Wien zurück, wonach Dr. Gerhard Pendl eine "die Zeit des Nationalsozialismus glorifizierende Einstellung" an den Tag gelegt hätte.

In der letzten Woche fanden sich 1339 Personen bereit, diese Forderungen zu unterstützen.Gernot Schandl, der Mandatar des RFS in der Bundesvertretung der Österreichischen Hochschülerschaft, sagt dazu: "Ich danke allen Unterzeichnern für die überwältigende Unterstützung!". Er übergibt die Unterschriften am heutigen Donnerstag, 23. November, im Bildungsministerium.
"Die Angriffe auf Univ.-Prof. Pendl haben viele Österreicher empört! Immerhin soll ein verdienter Professor aufgrund einer politischen Kampagne aus dem Amt gedrängt werden. Obwohl ein Eintreten für die eigene Überzeugung in Österreich schon zur Entlassung führen kann, haben sich 1339 Unterstützer gefunden!" sagt Schandl zur Unterschriftenaktion.

Enttäuscht ist er darüber, dass Bildungsministerin Gehrer die Petition nicht selbst entgegen nimmt. "Als es darum ging, Univ.-Prof. Pendl zu beschuldigen, war Gehrer persönlich zur Stelle. Um eine von 1339 Unterstützern getragene Petition persönlich entgegen zu nehmen, findet sie keine Zeit", schließt Schandl.

Rückfragen & Kontakt:

Fotos von der Übergabe zu finden unter www.rfs.at

Ring Freiheitlicher Studenten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0001