ÖGB-Frauenvorsitzende Christa Bogath zu AMS NÖ-Aktion zurückhaltend

"Erfolg hängt davon ab, wie viele ihren Arbeitsplatz behalten"

Wien (ÖGB) - Zurückhaltend reagiert die Frauenvorsitzende des ÖGB NÖ, Christa Bogath, auf die sogenannte "Weihnachtsengel"-Aktion des Arbeitsmarktservices. Demnach werden ab 1. Dezember bis spätestens 7. Jänner arbeitslose WiedereinsteigerInnen nach entsprechenden Schulungen an Klein- und Mittelbetriebe in NÖ vermittelt, wobei das AMS die gesamten Lohnkosten übernimmt. Rund 200 Frauen sind davon betroffen. ++++

"Prinzipiell begrüßen wir natürlich jede Initiative, die sich zum Ziel setzt, Wiedereinsteigerinnen in den Arbeitsmarkt zu integrieren", so Bogath. "Natürlich macht die Aktion nur dann Sinn, wenn möglichst viele Wiedereinsteigerinnen in der Folge ihren 'Schnupper-Arbeitsplatz' als regulären Arbeitsplatz behalten. Von dieser Zahl wird es letztendlich auch abhängen, ob die Aktion ein Erfolg wird."

Grundsätzlich ist KR Christa Bogath für nachhaltige Strategien die eine aktive Arbeitsmarktpolitik mittel- und langfristig fördern.

ÖGB, 21. November
2006 Nr. 771

Rückfragen & Kontakt:

Christa Bogath
0664 - 392 01 23

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002