ÖAMTC fordert bundesweite Förderung für Dieselpartikelfilter-Nachrüstung

Im November werden erstmals mehr Diesel-Pkw mit als ohne Filter neu zugelassen sein

Wien (OTS) - Seit der Einführung der Partikelfilter-Förderung am 1. Juli 2005 steigt die Zahl der "rußfreien" Pkw kontinuierlich an. Im November werden erstmals mehr Diesel-Pkw mit als ohne Filter neu zugelassen sein. Von Jänner bis Oktober 2006 wurden von den gesamt neu zugelassenen Diesel-Pkw 51 Prozent mit Partikelfilter zugelassen. "Das ist ein wichtiger und sinnvoller Beitrag zum Umweltschutz", ist der Chef der ÖAMTC-Interessenvertretung, Mario Rohracher, überzeugt. Will jemand seinen Gebrauchten mit einem Rußfilter nachrüsten, erhält er derzeit allerdings nur in drei Bundesländern finanzielle Unterstützung. "Es muss endlich eine bundesweite einheitliche Förderung für die Nachrüstung mit Rußpartikelfiltern geben", fordert Rohracher.

Derzeit fördern nur Oberösterreich, Salzburg und die Steiermark den Einbau eines Nachrüstfilters mit jeweils 300 Euro. Zusätzlich zur Landesförderung legen die Städte Graz, Knittelfeld und Linz für eine Nachrüstung mit Partikelfilter noch einmal 100 Euro drauf. "Das ist eine große Unterstützung für die Autofahrer, die dieses Angebot gerne annehmen. Immerhin muss man mit bis zu 700 Euro für die Nachrüstung rechnen", so der Chef der ÖAMTC-Interessenvertretung. Der Nutzen für die Umwelt steht außer Diskussion - "Auch ein Nachrüstfilter bringt generell bis zu 50 Prozent Partikelreduktion, bei den Feinstpartikeln sogar über 80 Prozent", weiß Rohracher.

Wer sich bei seinem Neuwagen für ein Modell mit Partikelfilter entscheidet, bekommt seit Juli 2005 vom Bund einen Bonus in der Höhe von 300 Euro. Gleichzeitig mussten jene Autofahrer, die ein Fahrzeug ohne Filter erwarben, mit einer Erhöhung der Nova um 0,75 Prozent der Bemessungsgrundlage, maximal jedoch 150 Euro rechnen. Mit 1. Juli 2006 hat sich der Malus für jene Autofahrer auf 1,5 Prozent (maximal 300 Euro) verdoppelt, die sich immer noch für einen Diesel-Pkw ohne Filter entscheiden.

Eine Liste aller nachrüstbaren Fahrzeuge mit Partikelfilter findet man auf der Homepage des Clubs unter www.oeamtc.at/partikelfilter.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Claudia Kesche
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001