Globales LinkedIn-Netzwerk versüßt deutschen Nutzern den Einstieg / Mitglieder werben Mitglieder: ein Neuzugang bringt Premiumdienste im Wert von 160 Euro

Berlin (ots) - Deutsche Gold-Mitglieder treffen auf Einladung von LinkedIn bekannte LinkedIn Mitglieder in Kalifornien, wie die Gründer von YouTube, Flickr, PayPal und Wikipedia

Fünf deutsche Führungs- und Fachkräfte mit besten Beziehungen werden gesucht

In Vorbereitung einer deutschen Version im März 2007 bietet das mit über 8,2 Millionen Mitgliedern weltweit größte Business-Netzwerk LinkedIn (www.linkedin.com) ab sofort deutschen und österreichischen Mitgliedern ein Bündel attraktiver neuer Beitrittskonditionen an. LinkedIn ist nicht nur das größte, sondern auch mit Abstand das am schnellstwachsende Business Netwerk. Allein seit August haben sich über 1,5 Millionen neue Mitglieder ein Profil bei LinkedIn erstellt. Das Wachstum wird speziell durch die steigende Popularität von LinkedIn in Europa angetrieben, wo es schon 3 Millionen Mitglieder gibt.

Viele Funktionen, die bei anderen Netzen wie OpenBC Geld kosten, bietet LinkedIn allen Mitgliedern kostenfrei an. Dazu gehört die gezielte Mitgliedersuche nach Position, Firma, Hochschule, Interessen und Land. Ebenfalls kostenlos sind die Kontaktaufnahme zu ehemaligen Kollegen und Kommilitonen und der Versand von Nachrichten an Mitglieder des eigenen Netzwerkes. Dies bedeutet, dass die kostenlose Mitgliedschaft bei LinkedIn nicht nur den Kontakt mit den direkten, eigenen Kontakten ermöglicht, sondern auch mit Kontakten des zweiten und dritten Grades. Wer Wert auf Networking legt, kann damit allein in seinem kostenlosen Netzwerk auf mehrere Millionen Mitglieder kommen.

Wirbt man vor dem 31. März 2007 ein einziges neues deutsches oder östereichisches LinkedIn-Mitglied, erhält man dafür eine ganzjährige Personal Plus Premium-Mitgliedschaft und eine Stellenausschreibung im Wert von 160 Euro kostenfrei. Damit bietet LinkedIn auch bei der Mitgliederwerbung deutlich mehr als OpenBC: Dort muss man 10 neue Mitglieder anwerben, um eine Monatsmitgliedschaft im Wert von 5,95 Euro zu erhalten. Das neugeworbene LinkedIn-Mitglied bekommt ebenfalls eine ganzjährige Personal Plus Premium-Mitgliedschaft und eine Stellenausschreibung im Wert von 160 Euro kostenfrei. Sogar deutsche und österreichische Mitglieder, die sich ohne Einladung vor dem 31. März 2007 anmelden, bekommen diese Premiumdienste gratis.

Solche attraktiven Angebote sind für LinkedIn geschäftlich tragfähig, da LinkedIn über eine weltweite Umsatzbasis verfügt und ein Geschäftsmodell hat, welches nicht nur von Abonnements abhängig ist. LinkedIn hat seit Anfang 2005 beispielsweise spezielle Marktplätze für Jobs und Dienstleistungen in das Angebot integriert und bezieht einen wichtigen Anteil der Einnahmen aus Stellenanzeigen. LinkedIn beschäftigt 70 Mitarbeiter im kalifornischen Palo Alto und schreibt seit März 2006 schwarze Zahlen.

Personal Plus-Mitglieder erhalten ohne Aufpreis Zugang zum OpenLink Network. Dieses Netzwerk erlaubt die Direktansprache aller Mitglieder, die sich zur Direktansprache bereit erklärt haben, so dass man neue Kontakte besonders leicht aufbauen kann. Außerhalb des OpenLink Netzwerkes ist eine Kontaktaufnahme nur über bestehende Geschäftsbeziehungen möglich, um zu gewährleisten, dass Mitglieder nicht mit ungewollten Anfragen überflutet werden. Da ein Grossteil der LinkedIn Mitglieder über Personalverantwortung verfügt, sind Stellenausschreibungen einer der meistgenutzten Premiumdienste auf LinkedIn. Bei jeder Bewerbung ist sofort ersichtlich, ob der Berwerber bei den eingenen Kontakten bekannt ist oder mit einem Geschäftskontakt in der Vergangenheit zusammengearbeitet hat. Man kann auch Stellenausschreibungen an das eigene Netzwerk weiterleiten, um geeignete Kandidaten möglichst schnell zu finden.

Ein "ganz besonderes Schmankerl" haben sich die Macher von LinkedIn für die deutschen und östereichischen Mitglieder ausgedacht, die über beste Geschaeftsbeziehungen verfügen. Wer es schafft, zwischen dem 21. November 2006 und dem 31. März 2007 63 neue deutsche oder österreichische LinkedIn Mitglieder zu werben, erhält eine Einladung in die exklusive "German Gold Group". Damit verbunden sind kostenfreie Premiumservices im Wert von 1.500 Euro einschließlich zehn Stellenanzeigen. Schon am 30. Januar werden die Top 5 German Gold-Mitglieder auf Kosten von LinkedIn zu einem Businesstrip nach Kalifornien eingeladen, um bekannte LinkedIn Mitglieder wie die Firmengründer von YouTube, Flickr und Wikipedia sowie den Venture Capitalist Michael Moritz von Sequoia persönlich zu treffen. Die Auswahl der "Top 5" erfolgt anhand von sechs Kriterien:
Akzeptanzquote der Einladungen, Anzahl der Kontakte, Anzahl der Kontakte der neu gewonnenen Mitglieder, Anzahl der erhaltenen und gegebenen Empfehlungen von Kollegen, Seniorität der neuen Kontakte und Firmengröße der neuen Kontakte. Die Kalifornienreise wird vom 24. Februar 2007 bis zum 4. März 2007 stattfinden. Details zu dieser Aktion werden ab dem 21. November unter http://www.linkedin.com/depromo abrufbar sein.

LinkedIn ist bislang ausschließlich in englischer Sprache verfügbar. Ab März 2007 wird es auch eine für den deutschen Markt angepasste Version geben.

Über Linkedin: LinkedIn ist mit über 8,2 Millionen Mitgliedern das weltweit größte Business- und Karrierenetzwerk. Ein ausgeklügeltes System der Kontaktaufnahme über persönliche Empfehlung führt zu einer außergewöhnlich hohen Erfolgsquote beim Aufbau und der Pflege von Geschäftskontakten. Die Basismitgliedschaft ist kostenfrei und bietet volle Such- und Kontaktfunktionalität. In Europa hat LinkedIn über 3 Millionen Mitglieder.

Rückfragen & Kontakt:

Medienkontakt: Tilo Bonow | linkedin@piabo.net | Telefon
+49.172.7818287 | http://www.linkedin.com/in/bonow

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN0005