Morak würdigt Hanns Koren zum 100. Geburtstag - aus der Tradition Moderne ermöglicht

Koren machte Graz, die Steiermark und damit Österreich zum Experimentierfeld der Moderne

Wien (OTS) - "Hans Koren war der Wegbereiter für moderne Kunst-
und Kulturpolitik. Er war ein weltoffener, der Zukunft zugewandter Mann, der aus der Tradition heraus Moderne ermöglicht und damit Graz, die Steiermark und damit Österreich zum Experimentierfeld der Moderne gemacht hat. Korens Kulturbegriff hat das gesamte geistige Leben des Landes umfasst." Mit diesen Worten erinnerte Kunst- und Medienstaatssekretär Franz Morak an den langjährigen ÖVP-Kulturlandesrat und Landtagspräsidenten der Steiermark, Univ.-Prof. Dr. Hanns Koren, anlässlich des bevorstehenden 100. Geburtstages des steirischen Politikers, der am 20. November 1906 in Köflach geboren wurde und am 27. Dezember 1985 in Graz gestorben ist.

"Als Gründer des "steirischen herbsts" war Koren ein weit über die Steiermark hinaus wirkender Kulturpolitiker, ein bewundertes Vorbild, als Erforscher von Geschichte und Brauchtum, ein auf die Menschen zugehender Volksbildner - und überdies ein warmherziger Mensch, dessen Offenheit, Toleranz, Mut, Klugheit und Hilfsbereitschaft niemand vergessen kann, der Hanns Koren begegnet ist", würdigte Morak den steirischen Politiker.

Hans Koren hat die "Entwicklungen, die wir seit dem Beitritt zur Europäischen Union erlebt haben, vorweg gedacht. Internationalität und der Trigongedanke haben sein Handeln geprägt" so Morak. Koren hat uns eine "einzigartige Synthese verschiedener kulturpolitischer Richtungen in seiner Person vorgelebt: Der gelehrte Volkskundler, Universitätsprofessor und Promotor des Bauernmuseums bei Stübing, hat seine Wurzeln in der traditionellen, bäuerlich geprägten steirischen Kultur nie verleugnet ("Heimat ist Tiefe, nicht Enge"). Doch Kultur war Koren eine lebensverpflichtende Einheit". Zeitgleich mit seinem Engagement für die Tradition war er "Promotor der Moderne und hat damit die tiefen inneren Zusammenhänge politisch, menschlich erfahrbar gemacht", so Morak weiter. Als Kulturlandesrat und Landeshauptmannstellvertreter, dann als Präsident des steirischen Landstags sowie Präsident des Kuratoriums der Steiermärkischen Landesmuseums Joanneum habe Koren eine "Szene" geschaffen, aus der die Grazer Autorenversammlung, der Steirische Herbst, das Forum Stadtpark entstanden sind. "Er war für alle, die ihn kannten ein beeindruckender Mensch, ein visionärer Zeitgenosse, ein weiser Ratgeber", so der Staatssekretär abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat für Kunst und Medien
Mag. Katharina Stourzh
Tel.: (++43-1) 53115/2228
katharina.stourzh@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SKM0001