ÖSTERREICH: One-Verkauf kommt wieder in Bewegung

Verkaufsbeschluss von drei Großaktionären

Wien (OTS) - In den Verkauf von One, Österreichs Nummer drei am Handy-Markt, kommt wieder Bewegung. Wie ÖSTERREICH aus Unternehmenskreisen erfuhr, gibt es einen schriftlichen Verkaufsbeschluss von drei Großaktionären. Danach wollen der deutsche Energieriese E.on (50,1 %), die norwegische Telenor (17,45 %) und die Tele Danmark (15 %) ihre Anteile an One abstoßen. Der Verkaufsprozess wird jetzt vorbereitet. Bis Frühjahr 2007 soll der Deal finalisiert sein.

Mögliche Käufer sind Investmentfonds wie Permira. Laut einem Beteiligten wird aber ein strategischer Partner für One favorisiert, schreibt ÖSTERREICH. Zumindest drei Interessenten gibt es: Telefonica aus Spanien, KPN aus Holland und die ägyptische Orascom. Bei allen drei Unternehmen würde ÖSTERREICH gut in die Strategie passen.

Die Orascom des Ägypters Naguib Sawiris hat im Vorjahr für 12,1 Milliarden Euro den italienischen Handybetreiber Wind übernommen und will weiter zukaufen. Über ihre 19,3 Prozent an Hutchison International ist Sawiris auch an "3" in Österreich beteiligt.

Zuletzt wurde der One-Verkauf laut ÖSTERREICH zwei Mal verzögert. Zuerst verhandelten E.on, Telenor und Tele Danmark exklusiv mit Orange, der Handy-Tochter der France Telecom, die 15 Prozent an One hält. Diese Gespräche wurden im Sommer ergebnislos abgebrochen.

Danach kündigte Rolf Pohlig, bei der E.on für Beteiligungen zuständig und starker Mann im One-Aufsichtsrat, seinen Wechsel zum Konkurrenten RWE per 2007 an - wodurch der Prozess wieder ins Stocken geriet. Diesmal soll die Sache aber klappen. One-Boss Jorgen Bang-Jensen sagt nichts zu den laufenden Verhandlungen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510, 2810 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002