Bucher: "Koglers tägliche öffentliche mediale Inszenierung"

"Schärfstes parlamentarische Kontrollinstrument darf nicht nur für parteipolitische Agitation mißbraucht werden"

Wien (OTS) - Anscheinend komme der grüne Budgetsprecher Kogler nicht mehr ohne seine tägliche öffentliche mediale Inszenierung aus. "Anders kann ich mir seine heutige Präsentation des Arbeitsplanes für die weitere Vorgangsweise im Banken-Untersuchungsausschusses nicht erklären", kritisierte das BZÖ-Mitglied im Banken-U-Ausschuß Abg. Josef Bucher die Aussagen von Werner Kogler.

Diesen Arbeitsplan hätte Kogler lieber am kommenden Freitag in der Fraktionsführersitzung vorlegen sollen, anstatt sich wieder einmal medienwirksam ins Rampenlicht zu stellen. Überdies stelle sich die Frage, warum die Grünen nicht schon gestern einem diesbezüglichen ÖVP-Antrag über den Arbeitsplan zu gestimmt haben. "Kogler zeigt daher mit seiner öffentlichen Vorgehensweise einmal mehr eine seltsame Interpretation von Vertraulichkeit, die eigentlich in einem solchen Ausschuß selbstverständlich sein sollte. Dieses schärfste parlamentarische Kontrollinstrument darf nicht nur für parteipolitische Agitation mißbraucht werden", meinte Bucher abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0002