VP-Dworak: Absiedelung der Krankenpflegeschule Hietzing lässt geplanten Verkauf des gesamten Areals befürchten

Wien (VP-Klub) - Wie aus einem nun vorgelegtem Konzept für fünf Wiener Krankenpflegeschulen hervorgeht, soll die Krankenpflegeschule beim Krankenhaus Hietzing (Anm.: vormals Lainz) geschlossen werden. "Damit wird dieser Spitals- und Geriatriestandort im Südwesten Wiens weiter abgewertet und der Verdacht, dass die Stadt Wien das gesamte Areal verkaufen will, wird erhärtet", so LAbg. Bernhard Dworak, Bezirksparteiobmann der ÖVP Hietzing, zu den jüngsten diesbezüglichen Meldungen.

Gerade der Standort dieser Krankenpflegeschule in der Jagdschloßgasse 25, in unmittelbarer Nähe des Geriatriezentrums und des Krankenhauses in Lainz gelegen, böte nach Meinung Dworaks beste Praxisbedingungen für die Auszubildenden. Für den gesamten Standort gäbe es bis heute keinen Strukturplan und es fehle an einem Konzept, wie es mit dem Standort des Krankenhauses Hietzing und des Geriatriezentrums Am Wienerwald mit über 5.100 Beschäftigten, über 1.000 PatientInnen und über 2.000 PflegeheimbewohnerInnen weitergehen solle, bemängelt Dworak.

"Die ÖVP Wien spricht sich vehement für den Erhalt des Standortes Lainz als Teil der Wiener Krankenanstalten und Pflegeheime aus. Mit der Verunsicherungspolitik, wie sie derzeit von der Wiener Stadtregierung betrieben wird, muss endlich Schluss sein und klare Konzepte für die Zukunft dieses Standortes gehören auf den Tisch", verlangt Dworak, der zudem darauf hinweist, dass angesichts der Meldungen über den zunehmenden Mangel an Ausbildungsstätten für Krankenpflegepersonal die geplante Schließung dieser Schule in Lainz geradezu widersinnig sei.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003