Moderne Krankenpflegeschule im Donauspital

Erster Schritt des Standortkonzeptes der Pflegeschulen

Wien (OTS) - Mit 2.100 Ausbildungsplätzen im Pflegebereich ist der Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) Österreichs größter Ausbildner. Zeitgemäße und praxisnahe Ausbildungsinhalte sowie modernste Rahmenbedingungen sind dabei wesentliche Qualitätsmerkmale. Im Zuge eines Modernisierungskonzeptes der Gesundheits- und Krankenpflegeschulen wurde jetzt die Schule des SMZ Ost um insgesamt 5,3 Millionen Euro vergrößert und generalsaniert. Heute fand die offizielle Eröffnung statt.

Der Neubau der Schule im Donauspital ist der erste Schritt eines KAV-Konzeptes zur Verbesserung der Rahmenbedingungen der Pflegeausbildung. Dabei werden die vorhandenen elf Bildungseinrichtungen auf fünf Standorte konzentriert und teilweise generalsaniert bzw. völlig neu gebaut. Die Zahl der Ausbildungsplätze bleibt gleich.

Ausbau des Ausbildungsangebotes im Nord-Osten Wiens

Die Pflegeschule in Donaustadt wurde 1978 mit 220 Ausbildungsplätzen eröffnet. Sie nimmt gemeinsam mit dem Donauspital und dem Geriatrie- sowie Tageszentrum eine bedeutende Stellung jenseits der Donau ein. So steht der Bevölkerung ein Kompetenzzentrum in Sachen Gesundheit, Pflege und Ausbildung auf höchstem Niveau zur Verfügung. Im Hinblick auf das neue Krankenhaus, das bis 2012 im Nord-Osten Wiens entstehen wird, wurde jetzt schon das Ausbildungsangebot über der Donau ausgebaut. Mit dem neuen Zubau bietet die Pflegeschule jetzt 390 Ausbildungsplätze an.

Praxisräume, Freiluftklasse und Top-Ausstattung sorgen für lebendigen Unterricht

Ein Jahr lang wurde die Schule völlig neu adaptiert und vergrößert. Im Zuge der Generalsanierung des bisherigen Gebäudes wurden die Brandschutzmaßnahmen adaptiert, sämtliche Büros umgebaut sowie das MitarbeiterInnenrestaurant erneuert. Der Neubau bietet den SchülerInnen hochmoderne Unterrichtsräume, die alle mit EDV, Beamern und ergonomischen Schulmöbeln ausgestattet sind. Zwei Demonstrationsräume erleichtern die praxisnahe Ausbildung, die gerade im Pflegebereich so wichtig ist. Insgesamt 18 Laptops unterstützen beispielsweise bei den gemeinsamen Literaturrecherchen. Eine Besonderheit der neuen Ausbildungsstätte ist die Freiluftklasse. Bis zu 36 SchülerInnen können an warmen Tagen den Unterricht im Garten genießen. Der neu angelegte Schulgarten sorgt außerdem dafür, dass der ganzheitliche Ansatz in der Pflegeausbildung nicht zu kurz kommt. So wurden etwa Heilkräuter angepflanzt, um den SchülerInnen hautnahes Wissen über die Kräuterlehre zu vermitteln.

"In unserer Schule bieten wir eine fundierte und praxisorientierte Ausbildung, um den komplexen Anforderungen an den Pflegeberuf gerecht werden zu können", so Schuldirektorin Michaela Dorfmeister. Zwei Mal im Jahr - im März und im September - ist Schulbeginn für die angehenden Pflegekräfte.

Ausbildung

Die Ausbildung zur diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegeperson dauert drei Jahre. Gesundheits- und Krankenpflege, Ernährungslehre, Ergonomie, Geriatrie und Anatomie sind nur einige der Schwerpunkte, die im Rahmen der Ausbildung vermittelt werden. Das Tätigkeitsfeld ist enorm vielfältig -professionelle Pflege ist vom Baby bis ins hohe Alter gefragt. Der Pflegeberuf erfordert neben den fachlichen Qualifikationen Einfühlungsvermögen, hohe Motivation und starke Persönlichkeitswerte.

Weitere Informationen zur Pflegeausbildung unter www.wienkav.at/ausbildung . (Schluss) bw

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Wiener Krankenanstaltenverbund/Presse
Birgit Wachet
Tel: 40409/60103
E-Mail: birgit.wachet@wienkav.at
Paul Vécsei
Tel: 40409/60106
E-Mail: paul.vecsei@wienkav.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0015