Brückensperre auf A10: ÖAMTC fordert vorzeitige Verkehrsfreigabe bis zum 8. Dezember

Tragwerk-Sanierung soll nicht mit Maut-Einnahmen bezahlt werden

Wien (OTS) - Im Zusammenhang mit dem Mittwochvormittag stattfindenden Pressegespräch zur weiteren Vorgehensweise bei der seit Mitte Oktober gesperrten Altersbergbrücke auf der Tauern Autobahn (A10) in Kärnten verlangt der ÖAMTC eine vorzeitige Freigabe bis zum Einsetzen des Wintersport-Verkehrs. Dieser wird heuer erstmals am verlängerten Wochenende mit dem Feiertag Mariä Empfängnis am 8. Dezember rollen. "Bis dahin sollte zumindest für den Pkw-Verkehr eine Fahrspur pro Richtung befahrbar sein", meint Willy Matzke, Verkehrsexperte des Clubs.

Matzke erneuert auch die Forderung des ÖAMTC nach lückenloser Aufklärung der Vorfälle, die zur Beschädigung des Tragwerkes der unter Bauarbeiten stehenden Brücke geführt haben. Wichtigster Punkt dabei: Die Autofahrer dürfen nicht mit Mehrkosten belastet werden. "Die Aufwändungen für die Sanierung sollen nicht aus den Mauteinnahmen kommen, sondern müssen aus möglichen Regressionsansprüchen finanziert werden", erklärt der ÖAMTC-Verkehrsexperte. Unbedingt eingehalten werden soll nach Ansicht des Club-Experten auch der ursprüngliche Zeitplan für die Erneuerung der Gesamtstrecke Gmünd - Spittal an der Drau. Nur so ist gewährleistet, dass es im Sommerreiseverkehr 2007 zu keinen zusätzlichen Staus kommt.

SERVICE
Ausweichstrecken und aktuelle Stau-Infos:
www.oeamtc.at/verkehrsservice

(Schluss)
C. Dachs / H. Beigl

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: +43 (0) 1 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0007