Lehrlingsausbildung in Oberösterreich nach Vorarlberger Vorbild verbessern

Frais: "Gerechte Lastenaufteilung für Wirtschaft bei Lehrlingsausbildung schaffen"

Linz (OTS) - "Immer weniger Betriebe bilden Lehrlinge aus und laut einer Studie des AMS wird sich der Trend weiter verschärfen - bis 2010 droht in Oberösterreich der Anteil der Betriebe mit Lehrlingen von derzeit 16 auf 13,3 Prozent zurückzugehen. Um das zu verhindern und neue Anreize für qualitativ hochwertige Lehrlingsausbildung zu schaffen, tritt die SPÖ in Oberösterreich für ein neues Modell der Lehrlingsausbildung nach Vorarlberger Vorbild ein. Durch ein Prämiensystem soll ein Ausgleich zwischen Betrieben, die keine Lehrlinge ausbilden, und jenen Betrieben, die qualitativ hochwertige Ausbildung anbieten, geschaffen werden. Herzstück dieses finanziellen Lastenausgleichs ist der sogenannte Ausbildungsfonds", beschreibt SP-Klubobmann Dr. Karl Frais den Inhalt des SP-Initiativantrags, der bei der jüngsten Landtagssitzung eingebracht wurde.

Weil derzeit noch nicht abzusehen sei, ob auf Bundesebene das Modell eines Lehrlings-Ausbildungsfonds geschaffen werde, sollte Oberösterreich bis dahin ein eigenes Modell auf Landesebene umsetzen. "Die Vertreter von Arbeitsmarkt und Wirtschaft und Lehrlingen sollen sich mit der Politik zusammen setzen um die genaueren Regelungen für ein solches Modell zu besprechen. Dabei können wir in Oberösterreich bereits von den Praxiserfahrungen aus Vorarlberg profitieren", so Frais.

"Bei der Lehrlingsausbildung geht es um die Zukunft für unsere Jugend. Deshalb braucht Oberösterreich das beste Modell für qualitativ hochwertige und quantitativ umfangreiche Lehrlingsausbildung. Es geht darum, die Perspektiven und Chancen für junge Menschen in Oberösterreich zu optimieren", argumentiert der SP-Klubchef. Aber auch die Wirtschaft und der Standort Oberösterreich würden vom neuen Lehrlings-Ausbildungsmodell durch zusätzliche bestens ausgebildete FacharbeiterInnen profitieren.

Derzeit sind in Oberösterreich 654 Jugendliche als Lehrstellensuchende vorgemerkt. "Weitere 2000 sind aktuell in Lehrlingen oder Schulungen, suchen aber in Wirklichkeit eine Lehrstelle. Dieser Bedarf nach über 2000 zusätzlichen Ausbildungsplätzen soll durch das neue Ausbildungsmodell verringert werden. Ich lade daher alle anderen Landtagsfraktionen ein, diesen Antrag mit uns im Ausschuss zu diskutieren und zu beschließen", stellt Frais fest.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 0732/7720-11313SPÖ-Landtagsklub
Mag. Andreas Ortner

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40001