Versicherungsmakler kritisieren AK-Empfehlung keine Pflegeversicherungen abzuschließen

Pflegerisiken nur über Eigenvorsorge mit Sparbuch absichern ist unsolidarisch - AK-Vorschlag erster Schritt zur Zwei-Klassen-Gesellschaft

Wien (OTS) - Kritik übt der Fachverband der Versicherungsmakler an der Empfehlung der Arbeiterkammer (AK), keine Pflegeversicherungen abzuschließen. Stattdessen sollen laut AK-Empfehlung Konsumenten mit Bausparverträgen oder Sparbüchern selbst Vorsorge tragen. Diese Aussage widerspricht jedoch dem Grundprinzip jeder Versicherung:
Viele bezahlen jeweils einen kleinen Anteil, wodurch Einzelrisiken innerhalb einer Gesellschaft erst solidarisiert werden können.

Der Fachverband der Versicherungsmakler kritisiert die Empfehlung der AK Wien, statt über eine Pflegeversicherung mit einem Sparbuch oder einem Bausparvertrag für einen möglichen, späteren Pflegefall vorzusorgen. "Ich bin erschüttert, solche unsolidarischen Aussagen von der AK vernehmen zu müssen. Die Versorgung eines Pflegefalls kostet immens viel Geld, deshalb gibt es Pflegeversicherungen. Die Einzelrisiken werden über die Versicherung auf eine große Gruppe aufgeteilt, weshalb die finanziellen Belastungen für den Einzelnen wesentlich niedriger ausfällt als die Kosten eines tatsächlichen Pflegefalls", erklärt Gunther Riedlsperger, Bundesobmann des Fachverbands der Versicherungsmakler. "Wenn jeder über ein Sparbuch vorsorgt, bricht das System zusammen."

Zudem kritisiert Riedlsperger, dass der AK-Vorschlag nur für überaus Wohlhabende umsetzbar ist: "Schließlich braucht man viel Geld auf der hohen Kante, um sofort gegen das Pflegerisiko abgesichert zu sein wie bei einer Pflegeversicherung. Wer nicht reich genug ist, fällt bei dem AK-Vorschlag durch den Rost. Zudem bräuchte dann jedermann mehrere Sparbücher, um auch Feuer-, Hochwasser- oder Haftpflichtversicherungen ersetzen zu können. Die Mehrheit der Österreicher lehnt solche angloamerikanische Verhältnisse ab, wo sich nur Besserverdienende derartige soziale Absicherungen leisten können." Am gestrigen Montag hat die AK in einer österreichischen Tageszeitung empfohlen, statt einer Pflegeversicherung das Risiko über Ansparen mit einem Sparbuch, einem Bausparvertrag oder einer Erlebensversicherung abzudecken. Wenn keine Pflegebedürftigkeit eintrete, könne man das Geld anderweitig verwendet werden, so die AK.

"Dieser Gedanke hebelt das Grundprinzip des privaten Versicherungswesens völlig aus, bei dem Risiken innerhalb einer Gemeinschaft solidarisiert werden", erklärt Riedlsperger. "Zudem kann das Geld niemals - wie die AK argumentiert - anderweitig verwendet werden, sondern nur vererbt, da ja erst im Todesfall feststeht, dass keine Pflegebedürftigkeit eingetreten ist."

Foto Gunther Riedlsperger elektronisch unter
http://www.prime.co.at/riedlsperger.html

Über den Fachverband der Versicherungsmakler

Der Fachverband der Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten ist die gesetzliche Interessensvertretung dieser Berufsgruppe in der WKÖ. In dieser Funktion kümmert sich der Fachverband in erster Linie um die Begutachtung von Gesetzen und um das Lobbying zugunsten der Versicherungsmakler. In Zusammenarbeit mit den Fachgruppen der Bundesländer werden Aus- und Weiterbildung, Öffentlichkeitsarbeit und die Erstellung von Serviceprodukten (Allgemeine Geschäftsbedingung, Beratungsprotokoll, etc.) koordiniert.
Der Fachverband ist weiters Interessensvertretung für einzelne Versicherungsmakler, wenn damit die Klärung einer für den gesamten Berufsstand bedeutenden Rechtsfrage verbunden ist. Zu den weiteren Aufgaben zählen die Sicherstellung eines fairen Wettbewerbs seiner Mitglieder untereinander und der Schutz vor unfairen Maßnahmen anderer Teilnehmer. Die ständige Marktbeobachtung, die Förderung wissenschaftlicher Arbeiten rund um das Maklerrecht und die politische Einflussnahme auf die europäische Gesetzgebung durch aktive Mitarbeit im europäischen Maklerverband BIPAR runden die Aufgaben des Fachverbands ab.

Rückfragen & Kontakt:

Fachverband der Versicherungsmakler und Berater in
Versicherungsangelegenheiten
Akad. Vkfm. Gunther Riedlsperger
Wiedner Hauptstraße 63, A-1045 Wien
Tel.: +43 05 90 900
Email: ihrversicherungsmakler@wko.at
Internet: http://www.ihrversicherungsmakler.at/kontakt.html

Prime Consulting GmbH
Mag. Albert Haschke, MAS
Public Relations
A-1090 Wien, Währinger Straße 2-4/1/48
Tel.: +43/1/317 25 82-0
Email: haschke@prime.co.at
Internet: www.prime.co.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005