Erstmals: Österreichischer Verfassungspreis

Wien (OTS) - "Forum Verfassung" stiftet Auszeichnung für "herausragendes rechtsstaatliches Verhalten und besondere Verfassungstreue" - Preis mit 15.000 Euro dotiert - Verleihung Dezember 2007

In Österreich wird im kommenden Jahr erstmals ein Großer Preis für "herausragendes rechtsstaatliches Verhalten und besondere Verfassungstreue" verliehen. Gestiftet wird diese Auszeichnung vom "Forum Verfassung". "Dieser Österreichische Verfassungspreis wird eine Auszeichnung für jene sein, die unerschrocken Rechtsstaatlichkeit als Maxime für ihr Handeln ausgewählt haben", erklärte der Vorsitzende des "Forum Verfassung", Georg Weissmann.

Die weiteren Schritte auf dem Weg zum Österreichischen Verfassungspreis 2007:

- Im Frühjahr wird in Inseraten in Medien dazu aufgefordert werden, mit schriftlicher Begründung jene Person oder Organisation vorzuschlagen, denen der Österreichische Verfassungspreis 2007 verliehen werden soll. Bewerbungen, die auf den eigenen Namen lauten, sind nicht zulässig.

Die Kriterien für in Frage kommende Preisträger werden weit gefasst sein. Das herausragende rechtsstaatliche Verhalten im Alltagsleben kann ebenso gewürdigt werden wie etwa besondere publizistische Leistungen auf diesem Gebiet. Vorschläge müssen sich auf in Österreich wirkende, nicht aber zwingend auf Österreichische Staatsbürger beziehen. Die Obersten Organe des Bundes und der Länder sowie die Richterinnen und Richter des Verfassungsgerichtshofes sind von der Verleihung des Verfassungspreises ausgeschlossen.

- Der Österreichische Verfassungspreis selbst ist unteilbar und mit 15.000 Euro dotiert. Dies stellt in Vergleich zu anderen Auszeichnungen, die in Österreich vergeben werden, eine bemerkenswerte Höhe dar. Zusätzlich wird ein Anerkennungspreis von 5000 Euro vergeben. Eine Jury, deren Zusammensetzung in der nächsten Zeit bekannt gegeben wird, wählt die Preisträgerin/den Preisträger aus den eingelangten Vorschlägen aus.

Die Verleihung des Preises findet im Rahmen einer Veranstaltung im Dezember 2007 statt.

"Das Forum Verfassung hat sich zum Ziel gesetzt, auch in einer breiteren Öffentlichkeit das Bewusstsein dafür zu wecken, wie wichtig die Verfassung und das Einhalten der Verfassung für unser Zusammenleben ist. Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir mit der Schaffung und Stiftung eines Österreichischen Verfassungspreises zu dieser Bewusstseinsentwicklung beitragen werden", so Georg Weissmann.

Zum "Forum Verfassung":

Das Forum Verfassung hat sich anlässlich des Österreich-Konvents gegründet. Es hat sich zum Ziel gesetzt, über die Bedeutung der Verfassung und der Wichtigkeit des Schutzes der Verfassung zu informieren.

Das Forum Verfassung ist überparteilich. So sind das Land Niederösterreich oder die Stadt Wien genauso darin vertreten wie verschiedene Banken und Versicherungen, Industrieunternehmen, der Rechtsanwaltskammertag oder die Notariatskammer. Mitglieder sind auch der österreichische Richter am EuGH, Peter Jann, oder Ex-VfGH-Präsident Ludwig Adamovich.

Das Forum Verfassung hat öffentliche Diskussionsrunden etwa zur Verfassungsreform in Österreich und Europa veranstaltet, über die auch berichtet wurde. Es gibt Informationsmaterialen heraus, so jüngst eine CD-Rom, mit der Jugendliche über die Grundbegriffe von Verfassung und Recht informiert werden. Sämtliche dieser Informationsmaterialen sind kostenfrei über eine die Agentur www.heiderklausner.at zu beziehen.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Georg Weissmann
Vorsitzender des Forum Verfassung
Tel.: 0676/536 12 80

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0011