Hochschülerschaft fordert mehr Geld für Linzer Kepler Uni

Wien (OTS) - "Obwohl die Johannes Kepler Universität Linz (JKU) mehr Studierende hat als beispielsweise die Uni Salzburg, erhielt die JKU Linz 2004 bis 2006 einen geringeren Anteil vom Bundes-Universitätenbudget. Darunter haben auch die Studierenden der JKU, die genauso Studiengebühren zahlen wie alle anderen, zu leiden.", ärgert sich Alex Freischlager, Vorsitzender der ÖH an der JKU Linz.

Trotz der Tatsache, dass im letzten Studienjahr die Studierenden der JKU 5,52% aller Studierenden in Österreich ausmachten, fließen heuer nur ca. 3,7% des Bundes-Universitätenbudgets nach Linz. Im Vergleich zu anderen österreichischen Universitäten besteht daher eine starke Benachteiligung. "Wir fordern eine Erhöhung des Budgets der JKU auf das Niveau vergleichbarer Unis.", erklären Freischlager und sein Stellvertreter Alex Wienerroither. "Dadurch erhoffen wir uns einen Aufschwung für Lehre und Forschung an der JKU und die Tätigung lang notwendiger Investitionen." so die beiden abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Alex Freischlager
Tel.: 0699/11958147

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB0001