Sport für einen guten Zweck: IT Branche kickt für Frauen in Not

Rege Beteiligung und viel Begeisterung beim Fujitsu Siemens Computers IT-Charity-Fußballturnier

Wien (OTS) - Wenn es darum geht, sportliches und soziales
Engagement zu verknüpfen, dann lässt sich die IT-Branche nicht lange bitten: ACP, CA, Fujitsu Siemens Computers, Microsoft, Oracle, SAP, SBS, S&T, TechData, T-Mobile und T-Systems - sie alle sandten ihre besten Fußballspieler, um für eine gute Sache dem runden Leder hinterher zu jagen. Gewinner war eindeutig das Projekt "Caritas-Microsoft Fujitsu Siemens Computers - ABC für Frauen", das Frauen in Notsituationen mit Hilfe von EDV-Schulungen den Wiedereinstieg ins Berufsleben erleichtern soll.

Bereits zum 8. Mal in Folge lud Fujitsu Siemens Computers zu seinem jährlichen IT-Charity-Fußballturnier und dieses Jahr war der Andrang noch größer. 14 Teams spielten am Samstag, den 14. Oktober 2006, in der Franz Guggenberger Halle in Korneuburg zum Vergnügen um Ehre und Sieg. Und zusätzlich auch gegen richtige Profis: Unter anderem waren Andreas Herzog, Klaus Lindenberger und Willi Ruttensteiner angetreten, die IT-Branche am Feld zu fordern.

Unter den aufmerksamen Augen von Profi-Schiedsrichtern zeigten die Mannschaften - darunter auch ein Journalistenteam - in Spielen zu je 12 Minuten ihr Können. Angefeuert wurden sie dabei von vielen Kolleginnen und Kollegen samt Familien, die in großer Zahl gekommen waren, um ihre Teams zu unterstützen. Besonderen Grund zum Jubeln hatten die Fans von der SBS (Siemens Business Services), denn deren Fußballer konnten schlussendlich das Turnier mit einem knappen Sieg für sich entscheiden.

Sieger und Unterlegene wurden am Abend dann auch gebührend gefeiert. Im Restaurant Rathaus Korneuburg, wo die emotionale Siegerehrung stattfand, nahm das Team der SBS die Siegertrophäe unter großem Beifall entgegen.

Mit den Siegern freuten sich ganz besonders auch Dr. Werner Binnenstein-Bachstein von der Caritas und Herbert Schweiger, Geschäftsführer von Microsoft Österreich. Ihnen wurden im Anschluss an die Siegerehrung von Wolfgang Horak, Managing Director Fujitsu Siemens Österreich, 20 Notebooks für das Projekt "Caritas-Microsoft Fujitsu Siemens Computers - ABC für Frauen" überreicht.

Angesprochen werden Frauen in sozialen Notlagen, die sowohl in Caritas-Einrichtungen leben, als auch in Caritas-Langzeitberatungen (Familienzentren, Sozialökonomische Beschäftigungsprojekte, Familienhilfe plus ...) Hilfe finden. "Diese EDV-Schulungen erreichen die Frauen deshalb so gut, weil sie sie dort abholen, wo sie stehen. Das spezielle, für die Zielgruppe erarbeitete Schulungsmaterial ist darauf ausgerichtet, sozial benachteiligten Frauen in unseren Caritas-Einrichtungen die Hemmungen vor dem PC zu nehmen, ihr häufig stark angeschlagenes Selbstwertgefühl zu steigern und ihnen neue Wege der Kommunikation und Information zu eröffnen, um ihnen nicht zuletzt den Zugang zum Arbeitsmarkt zu erleichtern", betont Werner Binnenstein-Bachstein, der den Bereich Soziale Arbeit in der Caritas der Erzdiözese Wien leitet. Nach der Pilotphase in Wien soll das Projekt in einer späteren Phase auf andere Regionen in Österreich ausgeweitet werden. "Etwa 200.000 Frauen in Österreich leben in akuter Armut. Das ist alarmierend. Denn Frauen trifft Not ganz besonders hart. Viele von ihnen verfügen nur über ein geringes Einkommen, haben Kinder zu versorgen, sind völlig auf sich allein gestellt, oder sie müssen aus Gewaltsituationen fliehen. Viele Frauen, die zu uns kommen, haben ein Martyrium hinter sich:
gedemütigt, geschlagen, verlassen oder vertrieben. Bildung hilft den Betroffenen, aus der Sackgasse heraus zu finden", begrüßt auch Caritas-Präsident Franz Küberl die Kooperation.

"Microsoft ist es ein großes Anliegen, bedürftige Bevölkerungsgruppen nicht vor der 'digitalen Tür' stehen zu lassen, sondern ihnen über die Schwelle zu helfen", erklärte Herbert Schweiger. "Unser globales Programm 'Unlimited Potential' ist darauf ausgerichtet, diesen Menschen mit IT-Ausbildung Zugang zum Arbeitsmarkt zu verschaffen."

"Wir freuen uns, dieses Projekt unterstützen zu dürfen", so Wolfgang Horak, Managing Director bei Fujitsu Siemens Computers Österreich. "Ausbildungsmaßnahmen wie diese sind wichtig, um Menschen in Not die Chance auf ein besseres Leben zu geben. Und die Caritas gewährleistet, dass unsere Hilfe dort ankommt, wo sie tatsächlich gebraucht wird."

"Das IT-Charity-Fußballturnier ist eine tolle Sache", meint Wolfgang Horak abschließend. "Unsere Mitarbeiter sind jedes Jahr mit Begeisterung dabei und der Andrang von anderen Unternehmen - auch von Journalisten aus der Branche - ist enorm."

Über Fujitsu Siemens Computers:

Fujitsu Siemens Computers ist der führende europäische IT-Hersteller und zugleich Marktführer in Deutschland. Mit seinem strategischen Fokus auf innovative Mobility und Dynamic Data Center Produkte, Services und Lösungen bietet das Unternehmen eine einzigartige Bandbreite an Produkten und Services - vom Handheld über Desktops bis hin zu IT Infrastrukturlösungen und Services. Fujitsu Siemens Computers ist in allen Schlüsselmärkten Europas, Afrikas und des Nahen Ostens präsent, der Bereich Services ist in 170 Ländern weltweit tätig. Das Unternehmen profitiert von der globalen Kooperation und der Innovationskraft seiner beiden Shareholder Fujitsu Ltd. und Siemens AG. Im Fokus stehen die spezifischen Anforderungen seiner Kunden: Großunternehmen, kleine und mittelständische Firmen sowie Privatkunden. Das Unternehmen ist Mitglied der Global Compact Initiative der Vereinten Nationen.

Weitere Informationen über Fujitsu Siemens Computers finden Sie unter: www.fujitsu-siemens.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Kurt Mitterer
Head of Marketing & Communications
Tel.: + 43 (1) 71646 77119
Mobile: + 43 (676) 8702 77119
Fax: + 43 (1) 71646 59570
kurt.mitterer@fujitsu-siemens.com

Nicole Stocker
Ecker & Partner
Tel.: + 43 (1) 59932 19
Mobile: + 43 (699) 13734134
Fax: + 43 (1) 59932 30
n.stocker@eup.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FUJ0001