Fünf Millionen Euro zu Schaffung von Arbeitsplätzen und Qualitätsverbesserungen in Kärntens Gemeinden

LR Rohr: Wo Sozialdemokratie Verantwortung übernimmt geht auch etwas weiter

Klagenfurt (SP-KTN) - Im vergangenen halben Jahr ist es Gemeindereferent LR Reinhart Rohr gelungen, im Bereich der Sonderbedarfszuweisungen durch konsequente Projektvorbereitungen rund fünf Millionen Euro für regionalpolitisch wichtige Kommunal-, Wirtschafts- und Tourismusprojekte in Verhandlungen mit dem dafür gemeinsam zuständigen Finanzreferenten sicher zu stellen. Damit kommt es nicht nur zur Schaffung neuer Arbeitsplätze durch Betriebsansiedlungen und -erweiterungen, sondern auch zu wesentlichen Verbesserungen der regionalen Infrastruktur, der Versorgungssicherheit für die Bevölkerung und somit zu einer weiteren Stärkung des ländlichen Raumes, betonte Rohr.

Zu den rund 40 Projekten, die im zweiten Halbjahr 2006 über die Sonderbedarfszuweisungen gefördert werden, zählen unter anderen die Errichtung von Rot-Kreuz-Stellen in Arnoldstein und Ferlach, Betriebsansiedlungen bzw. Produktions- und Firmen-Standorterweiterungen in Althofen, Feistritz/Bleiburg, Friesach, Frauenstein, Reisseck, Ruden, Sachsenburg, St. Andrä/Lavanttal, St. Veit, Liebenfels, Stall/Mölltal, Griffen und Völkermarkt, Verkehrserschließung von Gewerbezonen in Feistritrz/Gail und Friesach, die Errichtung kommunaler Bildungs-, Verwaltungs- und Kulturreinrichtungen in Friesach, Keutschach, Gitschtal, Lendorf, Maria Wörth, Winklern und Feld am See sowie Investitionen in Tourismus- und Sportstättenprojekte in Berg/Drautal, Kirchbach, Steindorf, Kötschach-Mauthen, St. Kanzian, Arnoldstein, Bad St. Leonhart und Velden.

Wie Rohr in diesem Zusammenhang betonte, zeige sich deutlich, dass Arbeitsplatz-, Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik dort bestens funktioniere, wo die SPÖ Mitverantwortung trage, wie bei der Vergabe der Sonderbedarfszuweisungen. Rohr erinnerte auch daran, dass er zur Verteilung der Mittel exakte Spielregeln eingeführt habe. Das garantiere einen objektiven und effizienten Einsatz der Mittel und habe der willkürlichen Verteilung vergangener Legislaturperioden einen erfolgreichen Riegel vorgeschoben, so Rohr.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002