VP-Gerstl: Vernunft hat in der Frage der Steinhofgründe zumindest teilweise gesiegt

Wien (OTS) - Wien (VP-Klub) "Es ist erstaunlich, dass die beiden SP-Stadträtinnen etwas als neu verkaufen, das ein Planungsdirektor bei einer von der ÖVP einberufenen Bürgerversammlung bereits verkündet hat", so die Reaktion von ÖVP Wien Mandatar Wolfgang Gerstl auf Aussagen der SP-Stadträtinnen Brauner und Sima zu der künftigen Gestaltung der Steinhofgründe.

Trotzdem freut es uns, so Gerstl, dass die beiden SPÖ-Regierungsmitglieder diese Ankündigung - nach einen Monat Nachdenkphase - begrüßen und bekannt geben. In einem der kommenden Planungssausschüsse sollte nun ein entsprechend geändertes Plandokument vorgelegt werden. Wir sind jedoch froh, dass der monatelange Protest der Bürger, der von uns unterstützt wurde, nun zu einem Teilerfolg geführt hat. Weiter offen bleiben aber für Gerstl Fragen zur Dichte der Verbauung der anderen Grüngebiete des Spitalsareals sowie zur Verbauung zwischen den Pavillons. Ungeklärt ist weiters die Nutzung des freiwerdenden Geländes entweder als freifinanzierter Wohnbau, als Sozialbau oder zu universitären oder gewerblichen Zwecken. "Offen ist darüber hinaus, ob das Gelände zum Weltkulturerbe erklärt wird", so Gerstl. "Als ÖVP Wien bedanken wir uns, dass die Grünen diese Initiative unterstützt haben. Weniger erfreut uns, dass die FPÖ keine Sensibilität gegenüber den Anliegen der Bevölkerung an den Tag legt und auch kein Verständnis für die Erhaltung kulturhistorischer Stätten hat", schloss Gerstl.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004