Aviso: ÖAMTC/ÄKVÖ-Symposium: "Peitschenschlag" - Autofahrer Simulant oder Opfer? morgen, ab 9 Uhr in Wien

Alles nur Betrug? Haftpflichtversicherer wollen Schadenersatz-Zahlungen streichen - ÖAMTC protestiert

Wien (OTS) - Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

"Kein Geld mehr nach Peitschenschlag-Syndrom. Versicherungen fühlen sich zu oft reingelegt", damit titelte in der Vorwoche die Tageszeitung "Die Presse". Die österreichischen Haftpflichtversicherer ließen damit aufhorchen, kein Geld mehr für Peitschenschlag-Opfer auszahlen zu wollen. Zu oft fühlen sie sich von vermeintlich Betroffenen hereingelegt. Alles nur Betrug? Der ÖAMTC und die Ärztliche Kraftfahrvereinigung Österreichs (ÄKVÖ) wollen derartige Pauschalverdächtigungen nicht unwidersprochen hinnehmen. Ein interdisziplinäres Symposium in Wien soll daher Klarheit bringen:

"Peitschenschlag": Autofahrer - Simluant oder Opfer?
morgen, Donnerstag, 12. Oktober 2006, 9.00 bis ca. 13.45 Uhr
im Renaissance Vienna Penta Hotel
Vortragssaal "Rechte Pirouette", 1. Stock
Ungargasse 60, 1030 Wien

Mediziner, Fahrzeug- und Verkehrstechniker, Versicherungswirtschafter und Juristen präsentieren neue Diagnosemöglichkeiten, aktuelle Erkenntnisse der Technik und Gerichtsmedizin und befassen sich nicht zuletzt mit der heiklen Frage "Peitschenschlag - Alles nur Betrug?".

Mit freundlichen Grüßen
das Team der ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Margret Handler
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001