KORRIGIERTE NEUFASSUNG DER OTS0116 und OTS0141 von heute: Lampert präsentiert neue Lebensmittelwelt: "Zurück zum Ursprung"

Bergbauern vertreiben über Hofer ökologisch-gentechnikfreie Molkereiprodukte mit dem "PRÜF NACH! Siegel" und erhalten faire Preise.

Wien (OTS) - "Mit "Zurück zum Ursprung" will ich den Konsumenten zeigen, wie großartig gentechnikfreie Produkte schmecken können und den Bauern vermitteln, dass sie mit ökologischer Produktion ihre Zukunft sichern können", erklärt Werner Lampert. "Zurück zum Ursprung" setzt als hochwertige Eigenmarke für Molkereiprodukte auf regionale ökologische und gentechnikfreie Produkte, sorgfältige Verarbeitung und strenge Richtlinien. Mit der Handelskette Hofer konnte Lampert einen großen Partner ermutigen, diese neue Produktgruppe ins Sortiment zu nehmen.

Die Hofer KG will mit "Zurück zum Ursprung" einen substantiellen Beitrag zur Zukunft der österreichischen Landwirtschaft leisten und ist bereit, den heimischen Landwirten für ihre hochwertigen Produkte einen entsprechenden Preis zu bezahlen. Denn dieser ist die beste Garantie, dass man auch morgen noch auf jene ehrlichen Lebensmittel zurückgreifen kann, die aus heimischen Regionen kommen.

Ökologisch, gentechnikfrei

Die neue Dachmarke "Zurück zum Ursprung" ergänzt das Segment der Bio-Produkte um ein völlig neues Angebot. Derzeit betreiben rd. 8-10% der österreichischen Bauern biologischen Anbau. Damit liegt Österreich an der europäischen Spitze. Eine wesentliche Steigerung ist jedoch allein wegen der hohen Umstellungskosten nicht erzielbar. "Wenn man sich daher wirklich Gedanken über die bäuerlichen Strukturen und deren Zukunft in Österreich macht", so Lampert, "dann muss man nachdenken, welche Perspektive man den restlichen rd. 90% der Bauern anbieten kann. Deshalb haben wir das Konzept "Zurück zum Ursprung" entwickelt, mit dem wir klein- und mittelstrukturierte landwirtschaftliche Betriebe bei der Produktion ökologischer, gentechnikfreier Produkte unterstützen und ihnen dafür einen fairen Preis bezahlen". "Denn", so Lampert, den der niedrige Preis, den die Bauern für die Milch bekommen immer schon geärgert hat, "es kann nicht sein, dass wir uns für eine faire Entlohnung für Bauern in fernen Ländern einsetzen, unseren heimischen Bauern aber ihren Aufwand nicht adäquat entlohnen wollen".

Konzept der Regionen

Um gentechnikfreie Produkte anbieten zu können, war es nötig ganze Regionen in das Konzept einzubeziehen. In der Region Murau, mit einem 20%igen bäuerlichen Anteil an der Bevölkerung, fand Lampert die idealen Voraussetzungen. Aufgrund der Höhenlage dieser Region sind noch dazu alle Murauer Landwirte Bergbauern. "Dieses naturbelassene Gebiet bietet ausgezeichnete ökologische Bedingungen für gentechnikfreie Produkte", deponiert Walter Reichl, Obmann der ARGE Murauer Bergbauern.

Dass dieser regionale Ansatz das Überleben der Bergbauern unterstützt, ist ein wesentlicher Faktor dieser Kooperation. Dr. Franz Fischler, ehem. EU-Agrar-Kommissär, ist von dieser Initiative begeistert. "Hier werden neue Maßstäbe gesetzt, die nicht nur von einem kleinen Teil der bäuerlichen Betriebe umgesetzt werden können, sondern Österreichs klein- und mittelstrukturierten Bergbauernbetrieben eine faire Chance bieten, mit ökologischer Produktion zu überleben und zu wachsen.

In 24 Stunden vom Melken im Regal

Hunderte Bergbauern aus der Region Murau liefern die Milch für "Zurück zum Ursprung", die sofort frisch weiterverarbeitet wird. Innerhalb von 24 Stunden nach dem Melken steht natürlich frische Bergbauern-Milch in den Hofer-Verkaufsregalen. Joghurt, Butter und Topfen brauchen naturgemäß etwas länger. Die jeweilige Rezeptur entspricht dem Clean-Label Reinheitsgebot. Es werden keine Verbindungsmittel, Stabilisatoren oder künstliche Süßstoffe verwendet. Der hohe Aufwand garantiert den unverwechselbaren natürlichen Geschmack.

PRÜF NACH!

"Mit dem Konzept: regional, gentechnikfrei, ökologisch, 100%iger Qualität und Transparenz setzen wir neue Maßstäbe zum Wohle des Konsumenten", ist Lampert überzeugt. Damit die Qualität auch geprüft werden kann, hat Lampert ein einzigartiges Prüfsystem in Echtzeit installiert. "Denn nachträgliche Prüfungen, die oft Monate später erfolgen, können niemals eine permanent optimale Qualität garantieren", weiß Lampert.

Das PRÜF NACH! Gütesiegel gewährleistet eine wesentlich strengere Kontrolle als gesetzlich vorgeschrieben. Lampert und sein Team kontrollieren auch alle Bestandteile, die zur Herstellung der Produkte nötig sind. Nur durch die Kontrolle der gesamten Produktionskette kann eine gentechnikfreie Garantie abgegeben werden. Jeder Konsument kann im Internet unter www.pruefnach.at die hohen Qualitätsstandards für sein individuell gekauftes Produkt täglich nachvollziehen. Diese Garantie ist einzigartig.

Artgerechte Tierhaltung

Für Lampert sind die nötigen Qualitätskriterien nur erzielbar, wenn die Milchkühe artgerecht gehalten werden. Die artgerechte Tierhaltung unterliegt strengsten Kontrollen. Dazu zählt u.a. ein Laufstall ebenso, wie genügend Weidehaltung, raufaserreiches und gentechnikfreies Futter sowie laufende ärztliche Kontrollen.

Weitere Infos über "Zurück zum Ursprung" unter www.pruefnach.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Karin Keglevich
Special Public Affairs PR-Beratung & Lobbying GmbH
Goldschmiedgasse 8/8, 1010 Wien
Tel +43 1 532 25 45 0, Fax +43 1 532 25 46
Email keglevich@spa.co.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008