RFJ-Bundesgeschäftsstelle von Vandalen heimgesucht

Einbruchsversuch, Chaoten pinseln "RFJ raus" auf Fassade - BO Gudenus: "Linker Racheakt für gutes Wahlergebnis"

Wien (OTS) - Am Montag wurde die Bundesgeschäftsstelle des Ringes Freiheitlicher Jugend im siebenten Wiener Gemeindebezirk von Vandalen heimgesucht. Nach einem mißglückten Einbruchsversuch griffen die Täter zur Spraydose und schmierten "RFJ raus" auf die Hausfassade.

LAbg. Johann Gudenus, Bundesobmann der Freiheitlichen Jugend: "Es ist bezeichnend, daß man nur eine Woche nach dem sensationellen Wahlerfolg der FPÖ und nachdem wir bei der Jugend einen Wähleranteil von 25 Prozent lukrieren konnten, einen derartig feigen Anschlag auf den RFJ verübt. Die linkslinken Chaoten können und wollen sich offenbar nicht dazu aufraffen, Auseinandersetzungen auf demokratiepolitischer Basis zu führen. Sie deklarieren sich lieber gleich als Kriminelle. Uns bestätigt dieser Akt, daß die Freiheitliche Jugend auf dem richtigen Weg ist."

RFJ-Bundesgeschäftsführer Nikolaus Amhof kündigt eine Strafanzeige bei der Polizei Wien an.

Rückfragen & Kontakt:

RFJ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0001