Stark steigender Bedarf nach OMV Innovation AdBlue - Harnstoff gegen LKW Abgase

Wien (OTS) - - Europäische Abgasnorm Euro 4 für LKW und Busse ab 1. Oktober in Kraft

- Euro 4 sieht eine Partikel-Reduktion um 80 Prozent und ein Drittel weniger Stickoxide vor

- OMV bietet flächendeckende Versorgung für schadstoffreduzierende Harnstofflösung AdBlue in Mitteleuropa und baut AdBlue Tankstellennetz weiter aus

Angesichts der am 1. Oktober in Kraft tretenden neuen europäischen Abgasnorm Euro 4 rechnet die OMV mit einem stark steigenden Bedarf für den umweltfreundlichen Schadstoffkiller AdBlue und verdichtet weiter ihr AdBlue Tankstellennetz. Bereits heute ist die Versorgung mit der umweltfreundlichen Harnstofflösung für LKW durch die OMV in Mitteleuropa flächendeckend gesichert. Die Entwicklung von AdBlue und der Aufbau der notwendigen Infrastruktur ist ein Beispiel für die Vorreiterrolle der OMV bei Innovationen und Umweltschutz. Am 1. Oktober tritt die europäische Abgasnorm Euro 4 in Kraft. Sie sieht eine weitere Reduktion der Schadstoffemissionen für LKW - minus 80 Prozent Partikel und ein Drittel weniger Stickoxide - vor. Das wird durch die schadstoffreduzierende Harnstofflösung AdBlue in Kombination mit der SCR Technik (Selective Catalytic Reduction) bei Nutzfahrzeugen erreicht. Die OMV - sie zählt zu den Pionieren für AdBlue und eröffnete 2003 in Deutschland die weltweit erste AdBlue Pilottankstelle - geht von einem stark steigenden Absatzvolumen für dieses Produkt aus. Steen Frederiksen, Leiter des Geschäftssegments Commercial Road Transport in der OMV: "Während bisher nur ein LKW Hersteller - vorwiegend für den deutschen Raum - SCR Fahrzeuge lieferte, werden ab 1. Oktober alle namhaften europäischen Nutzfahrzeughersteller diesem Beispiel folgen und SCR Fahrzeuge ausliefern. 80 Prozent aller neu zugelassenen Nutzfahrzeuge in der EU werden mit SCR Technik ausgestattet sein. Die OMV baut daher ihr AdBlue Tankstellennetz weiter aus." OMV stellt flächendeckende AdBlue-Versorgung in Mitteleuropa sicher Die OMV stellt bereits jetzt die flächendeckende Versorgung mit AdBlue in Mitteleuropa sicher. AdBlue ist heute an 131 OMV Tankstellen in elf Ländern (Bulgarien, Deutschland, Italien, Kroatien, Österreich, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn) erhältlich. Bei 32 davon kommt die Harnstofflösung direkt aus der Zapfsäule, bei den übrigen ist AdBlue in 10 Liter Gebinden erhältlich. 2007 wird die OMV die Anzahl ihrer AdBlue Tankstellen mit Zapfsäulen in Mitteleuropa auf 67 erhöhen. OMV: Vorreiter bei AdBlue Bereits 2003 eröffnete die OMV die weltweit erste AdBlue Pilottankstelle in Dingolfing (Bayern). 2004 folgte die Eröffnung der europaweit ersten AdBlue Autobahntankstelle in Vomp im Tiroler Inntal (Österreich). In der Folge rüstete der führende mitteleuropäische Öl- und Gaskonzern vorrangig Tankstellen entlang der Hauptverkehrsachsen auf, um einen umweltfreundlichen Transitverkehr zu unterstützen und rollte ihr AdBlue Netz in Mitteleuropa aus. SCR Technik: bedienerfreundlich und umweltschonend Die SCR Technik (Selective Catalytic Reduction) ist Voraussetzung für den Einsatz von AdBlue bei Nutzfahrzeugen. AdBlue wird in einen zusätzlichen Tank des LKW gefüllt und während des Betriebs automatisch in das Abgassystems eingedüst. Im Katalysator werden mit Hilfe der Harnstofflösung schädliche Stickoxide in Luftstickstoff und Wasser umgewandelt. So kann die Partikelemission von LKW Dieselmotoren um 80% und die Stickoxidemission um ein Drittel gesenkt werden. 35 neue mit AdBlue und SCR Technik ausgestattete Nutzfahrzeuge emittieren so viel Partikelmasse wie nur ein LKW noch vor 10 Jahren ohne AdBlue Zusatztank. Bei der Stickoxidemission wird mit AdBlue eine Verminderung um den Faktor Sieben erreicht: Sieben AdBlue LKW emittieren genau so viel wie ein Nutzfahrzeug ohne AdBlue. Gleichzeitig senkt der Einsatz der SCR Technik den Kraftstoffverbrauch um bis zu 7%. Der AdBlue Verbrauch ist sparsam. Bei einer Tankgröße von 60 Liter muss durchschnittlich nur alle 4.000 Kilometer getankt werden. Alle europäischen Hersteller von schweren Nutzfahrzeugen haben sich 2001 für den Einsatz von AdBlue als Reduktionsmittel in LKW Katalysatoren entschieden. Seit Anfang 2005 sind LKW serienmäßig mit der dafür nötigen SCR (Selective Catalytic Reduction) Technik ausgestattet. Die gesamte Nutzfahrzeugindustrie bietet bereits heute LKW mit SCR Technik an, welche die Abgasvorschriften für 2009 (Euro 5) erfüllen und damit Mautkosten in Europa minimieren. Harnstoff als Schadstoffkiller Harnstoff wird im Urin von Säugetieren als Endprodukt des Eiweiß-Stoffwechsels ausgeschieden und dient der Industrie schon länger als Schadstoffkiller. Industriell wird Harnstoff synthetisch aus Ammoniak und Kohlendioxid hergestellt und zählt bei der Verminderung von Stickstoffoxiden in stationären Kraftwerken zum Stand der Technik. Flüssige Harnstofflösungen werden durch Einmischen der heißen Schmelze in entsalztes Wasser hergestellt. Rund 80% des Harnstoffs werden weltweit als Düngemittel und Futtermittelzusatz in der Landwirtschaft eingesetzt, der Rest findet in der Kunststoff-, Textil- und Pharmaindustrie Verwendung sowie zur Herstellung von Harzen, z.B. Melamin. Hintergrundinformationen: Überblick OMV Innovationen im Umweltschutz:

1984: Erstes bleifreies Benzin Österreichs
1985: Inbetriebnahme der ersten Rauchgasentschwefelungsanlage in der Raffinerie Schwechat
1990: Als europaweit erstes Unternehmen senkt die OMV den Schwefelgehalt von Heizöl extra leicht von 0,2% auf 0,1% und von Heizöl schwer von 2% auf 1%
1991: OMV ist die erste Tankstellenmarke mit flächendeckendem Angebot von Benzin mit Bleiersatz
1993: Als erstes europäisches Unternehmen ermöglicht die OMV die Umstellung auf ausschließlich bleifreies Benzin in Österreich. Als weltweit erstes Unternehmen Produktion und Vertrieb von biologisch abbaubarem Motoröl
1997: Eröffnung der ersten Erdgastankstelle (CNG) in Österreich 2000: Erster schwefelfreier Kraftstoff in Österreich: OMV Super Plus iMotion Benzin
2002: Produktion von schwefelfreiem Diesel in Raffinerie Burghausen (Bayern) als erste Raffinerie in Deutschland.
Als erste Tankstellenmarke Vertrieb von ausschließlich bleifreiem Kraftstoff in Bulgarien
2003: Eröffnung der weltweit ersten AdBlue Pilot-Tankstelle in Bayern
2004: Ab 1. Januar alle Kraftstoffe auf österreichischen OMV Tankstellen sind schwefelfrei
Einführung von OMV Super 100
Einführung schwefelarmes Heizöl extra leicht "econPlus" Eröffnung der ersten österreichischen OMV AdBlue Tankstelle in Vomp/Tirol
Eröffnung der ersten AdBlue Tankstelle in Tschechien
2005: 5% Beimischung von biogenem Treibstoff beim Diesel; Eröffnung der ersten AdBlue Tankstelle in Rumänien, Ungarn,

Serbien, Bulgarien, Slowakei,
Kroatien, Slowenien und Italien
Einführung von Sprint Diesel

OMV Aktiengesellschaft: Mit einem Konzernumsatz von EUR 15,6 Mrd und einem Mitarbeiterstand von 5.226 im Jahr 2005 sowie einer Marktkapitalisierung von rund EUR 12 Mrd ist die OMV Aktiengesellschaft das größte börsenotierte Industrieunternehmen Österreichs. Als führendes Erdöl- und Erdgasunternehmen Mitteleuropas ist der OMV Konzern im Bereich Raffinerien & Marketing (R&M) in 13 Ländern tätig. Im Bereich Exploration & Produktion (E&P) ist die OMV in 18 Ländern auf fünf Kontinenten aktiv. Im Bereich Erdgas verfügt die OMV über Speicher, ein 2.000 km langes Leitungsnetz und transportiert jährlich rund 45 Mrd m3 in Länder wie Deutschland oder Italien. Die OMV ist an integrierten Chemie- u. Petrochemiebetrieben - zu 50% an AMI Agrolinz Melamin International GmbH und zu 35% an Borealis A/S, einem der weltweit führenden Polyolefin-Produzenten - beteiligt. Weitere wichtige Beteiligungen: 51% an Petrom SA, 50% an der EconGas GmbH, 45% am BAYERNOIL-Raffinerieverbund, 10% an der ungarischen MOL. Mit der Übernahme der Aktienmehrheit an der rumänischen Petrom entstand der größte Öl- und Erdgaskonzern Mitteleuropas mit Öl- und Gasreserven von rund 1,4 Mrd boe, einer Tagesproduktion von rund 330.000 boe und einer jährlichen Raffineriekapazität von 26,4 Millionen Tonnen. OMV verfügt nunmehr über 2.520 Tankstellen in 13 Ländern. Der Marktanteil des Konzerns im Bereich R&M im Donauraum beträgt damit rund 20%. Durch den Erwerb von 34% an der Petrol Ofisi, Türkei´s führendem Unternehmen im Tankstellen- und Kundengeschäft, baute die OMV ihre führende Position im europäischen Wachstumsgürtel weiter aus. Mit dem OMV Future Energy Fund wurde im Juni 2006 eine eigene Gesellschaft gegründet, die Projekte zu Erneuerbaren Energien mit mehr als EUR 100 Mio finanziell unterstützen wird. Damit will die OMV den Übergang von einem reinen Erdöl- und Erdgaskonzern zu einem Energiekonzern einleiten, der Erneuerbare Energien in seinem Portfolio hat. OMV Corporate Social Responsibility (CSR) Die OMV hat sich mit ihrem Code of Conduct zu klaren Werten verpflichtet und übernimmt Verantwortung für Mensch und Umwelt vor allem in sozial und wirtschaftlich sensiblen Regionen. Das Unternehmen setzt laufend Schritte, um die wirtschaftliche, ökologische und soziale Dimension in ihrem geschäftlichen Handeln, zu berücksichtigen. Die OMV berichtet alle zwei Jahre in einem CSR Performance Report über ihre entsprechenden Aktivitäten und orientiert sich an den international gültigen Berichtsstandards der GRI - Global Reporting Initiative. Rückfragehinweis:

OMV
Presse:
Bettina Gneisz Tel.: 0043 1 40 440 21660
E-Mail: bettina.gneisz@omv.com
Thomas Huemer Tel.: 0043 1 40 440 21660
E-Mail: thomas.huemer@omv.com

Internet: http://www.omv.com

~

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OMV0001