Korrektur zu OTS0113: TODAY: Brigadier Bernecker im Exlusivinterview

Ex-Leiter der Abteilung Luftfahrt: "Eurofighter hätte nicht einmal bewertet werden dürfen"

Wien (OTS) - Die Chefredaktion von Today stellt fest, dass es sich beim Artikel um den Eurofighterkauf um kein Exclusivinterview mit Brigadier Bernecker handelt, sondern Brigadier Bernecker im Rahmen von Recherchen der Redaktion zum Thema Eurofighter befragt wurde und bedauert die Bezeichung "Exclusivinterview".

Die Initiative zum Gespräch kam nur von Seiten unserer Redaktion und Brigadier Bernecker hat die ihm gestellten Fragen lediglich beantwortet.

Bernecker: "Nach objektiven Kriterien hätte der Eurofighter nicht einmal bewertet werden dürfen und schon gar nicht Bestbieter werden können.Fakt ist, dass in der Ausschreibung ein "eingeführtes System gesucht wurde, zum Zeitpunkt der Ausschreibung war der Eurofighter ein virtuelles Flugzeug und hätte daher sofort aus der Bewertung genommen werden müssen".

Des weiteren werden vom Eurofighter "substantielle Muss-Kriterien nicht erfüllt" und es stelle sich schon die Frage "wie er zum Bestbieter werden konnte", so Bernecker weiter. Die Betriebkosten der Eurofighter sind "de facto teurer, als die gesamten Betriebskosten der restlichen Luftfahrzeuge".

Brigadier Bernecker weist darauf hin, dass "in einem normalen Beschaffungsvorgang 5 Schritte inhaltlich ident sein müssen. Pflichtenheft, Ausschreibung, Offerte, Kaufvertrag und Abnahmeprotokoll." Im Falle des Eurofighterkaufes sei es nicht auszuschließen, dass Österreich, etwa durch mehrmalige Preis- und Leistungsreduktionen "etwas anderes gekauft hat, als das was als Bestbieter bewertet wurde".

Rückfragen & Kontakt:

Rudolf Fußi
Vorstandsvorsitzender
webfreeTV.com Multimedia Dienstleistungs AG
Schottenfeldgasse 69/4.1 1070 Wien
email: office@webfreetv.com
Tel.: +43 (1) 99 7 1111
fax.: +43 (1) 99 7 1111-11

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0018