LHStv. Strutz: Langjährige SPÖ-Politik schuld an der Erhöhung der Mieten

Bürgermeister Manzenreiter hat bei ESG-Wohnungen nichts unternommen

Klagenfurt (OTS) - "Die Schuld am unverantwortlichen und enormen Anstieg der Mieten bei den ESG-Wohnungen in Villach hat ausschließlich Bürgermeister Helmut Manzenreiter und die SPÖ zu verantworten", betonte heute Wohnbaureferent Martin Strutz erneut. Ungerechtfertigte Mietenerhöhungen und drastische Gebührenerhöhungen seien rein der Ausfluss einer verfehlten Politik, denn die SPÖ habe vor Jahren auf Landesebene Fehlbeschlüsse gefällt, die jetzt zu tragen kommen.

"Die jetzt kritisierten Mieten sind Konsequenz der langjährigen Tilgungspläne, die allesamt aus der Regierungsverantwortung der ressortzuständigen SPÖ-Landesräte stammen", betonte Strutz. Denn diese wurden von der SPÖ vor Jahrzehnten, ganz nach dem Motto ´Hinter mir die Sinnflut´ erstellt. Dazu komme, dass die "Mietenexplosion" hauptsächlich aufgrund der ungerechtfertigten Anhebung von Gebühren der Stadt Villach zustande gekommen ist. Die Stadt habe die Kosten für Kanal, Wasser und Entsorgung in den letzten Jahren mehr als verdoppelt. "Die Stadt Villach ist jene Gemeinde in Kärnten, in welcher die Gebühren am meisten angehoben wurden und das bekommen die Mieter massiv zu spüren", betonte der Wohnbaureferent. "Die Freiheitlichen in Kärnten-BZÖ hingegen haben in Kärnten für neue Mietwohnungen eine Index-angepasste Deckelung eingeführt. Die derzeitigen Mietkosten für Wohnungen nach 2001 liegen bei 2,40 Euro und sind österreichweit die günstigsten", betonte der Wohnbaureferent.

"Das Land Kärnten hat auf Wunsch der Stadt Villach für Manzenreiter ein Vorkaufsrecht der ESG-Wohnungen gesichert. Hätten wir nicht zugunsten der Stadt auf das Vorkaufsrecht verzichtet, sondern wie geplant die ESG-Wohnungen selbst erworben, wäre das alles nicht geschehen", stellte Strutz heute ausdrücklich fest. Der enorme Anstieg der Mieten sei völlig unverantwortlich und das Ergebnis der verfehlten Politik der SPÖ, kritisierte der Wohnbaureferent abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0006