Lächerlicher Verdacht des "Spitzelkandidaten" Klement

Klagenfurt (OTS) - "Um von seiner politischen Bedeutungslosigkeit
in Kärnten abzulenken, versucht der Alt-FPÖ "Spitzelkandidat" Klement immer wieder durch Phantasieaussagen im Gespräch zu bleiben, erklärte heute der Landesgeschäftsführer der Freiheitlichen in Kärnten/BZÖ, Manfred Stromberger.

Klements heutige Behauptung, dass die Freiheitlichen in Kärnten/BZÖ nicht existieren, "ist anmaßend und wird auch durch lautes politisches Geplapper nicht wahr", so Stromberger. Wahr sei vielmehr, dass der Oberste Gerichtshof und das Oberlandesgericht Graz, die Causa an das Gericht in Klagenfurt zurückverwiesen habe. "Es ist somit gar nichts entschieden und jede Interpretation von Klement an den Haaren herbeigezogen", erklärte der Landesgeschäftsführer und verwies darauf, dass wohl jedem unmissverständlich klar ist, dass die Freiheitlichen in Kärnten/BZÖ rund um die Uhr erfolgreich für Kärnten tätig sind und somit die Existenz von niemandem geleugnet werden kann, so Stromberger

Zur unverfrorenen Aussage Klements, im Notfall im Bärental Holz zu schlägern, braucht man mehr als nur ein vorlautes Mundwerk, so Stromberger an Klement.

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten/BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0004